Radio Z verleiht Alternativen Medienpreis 2002

Ende April 2002 wurden in Nürnberg zum vierten Mal Alternative Medienpreise überreicht. 1999 wurde der Preis erstmals von Radio Z und der Nürnberger Medienakademie ausgeschrieben, 2001 kam zur Kategorie „Hörfunk“ die neue Rubrik „Internet“.

Uta Knieschewski und Martin Dehnke sind die Macher des Radiobeitrags „Die Droge Zucker“, der bei Coloradio Dresden zu hören war und in Nürnberg mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde. Den 2. Preis erhielt Doris Schmied von AFK 94,5 in München für die sendung „Auswirkungen der NS-Zeit auf die Gegenwart. Drittplatziert waren André Plümer vom Bielefelder Bürgerfunk und sein Beitrag „Interview mit dem Totalverweigerer Martin“.

www.dotcomtod.de wurde als website mit dem ersten Preis ausgezeichnet, gefolgt von www.sagmal.de und www.abschiebehaft.de. Dotcomtod verzeichnet Informationen aus der New Economy und wird gespeist von Insidern, z. B. von ehemaligen oder aktuellen Mitarbeitern der thematisierten Firmen. Dotcomtod vermeldete Krisen oder gar Insolvenzen teilweise, bevor die Fachmedien davon Wind bekommen hatten.

Auch der Alternative Medienpreis hat seine Homepage: Auf www.alternativer-medienpreis.de gibt es Informationen, Links und die Hörfunk-Siegerbeiträge als Sounddateien.  

Author: Hans-Uwe Daumann
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.