Documenta-Fernsehen von Allen für Alle: kunstbar.tv

Mit der Schlagzeile „Die Documenta11 aus Ihrer Sicht um 18 Uhr im Offenen Kanal Kassel“ wird seit einem Vierteljahr ein Projekt beworben, das der Offene Kanal gemeinsam mit dem Kasseler Hochschulfernsehen [univision] durchführt. Projektstart war am Freitag, 7. Juni, mit einer Live-Sendung zur Vorstellung des Konzepts. Projektende wird der 15. September sein, wenn auch die Documenta beendet wird. Und was passiert in diesen 100 Tagen ?

Einzelpersonen, Gruppen, Interessierte – nicht nur aus Kassel, sondern auch alle Besucher der Documenta aus aller Welt – sind eingeladen, beim selbstgemachten Fernsehen kunstbar.tv aktiv zu werden. Von Montag bis Freitag steht zwischen 10 und 18 Uhr ein Projektteam bereit, um bei der Entwicklung von Ideen, bei deren Umsetzung, bei der Lösung von Problemen und allem anderen Notwendigen zu helfen, zu beraten und zu unterstützen. Im gläsernen Studio im Offenen Kanal können jedermann und jedefrau hinter die Kulissen von kunstbar.tv schauen und die Entstehung der täglichen Sendungen von der Planung bis zur Ausstrahlung miterleben – oder besser: mitgestalten. Der Rahmen der Möglichkeiten, sich als Fernsehmacher zu versuchen, ist groß gesteckt. Denn das Ziel ist ja, über den langen Zeitraum hinweg ein abwechslungsreiches und interessantes Programm über die Ausstellung und das zugehörige Rahmenprogramm im Offenen Kanal zu präsentieren.

Alle Sendungen und Informationen sind unter www.kunstbar.tv! abrufbar. Anregungen und Kritik sind unter der gleichen Adresse erwünscht; dort findet auch eine tägliche Manöverkritik zu den ausgestrahlten Beiträgen statt.

Author: Angelika Jaenicke
E-Mail: jaenicke@ok-kassel.de

Kommentare sind geschlossen.