Kassel: „Forum Integration“ zu Migranten im OK

Bevor beim Offenen Kanal Kassel am Abend des 16. August der 10. Geburtstag groß gefeiert wurde, diskutierten rund 70 Teilnehmer beim „Forum Integration“ über Defizite und Bemü-hungen der (Bürger)Medien hinsichtlich der notwendigen Einbindung der hier lebenden Migranten. Im Mittelpunkt der Impulsreferate und der regen Diskussionen standen zwei As-pekte: Die öffentlich-rechtlichen Programmanbieter haben ihre auf interkulturelle Verständigung und Kommunikation abzielenden Formate in den letzten Jahren deutlich reduziert und zeigen darüber hinaus wenig Interesse, das Zuschauer- und Nutzungsverhalten der in Deutschland lebenden Migranten genauer zu untersuchen und die Ergebnisse in die Programmplanungen einfließen zu lassen. Doch auch bei den Bürgermedien, so die mehrmals geäußerte Befürchtung, erschweren die als Folge der Ereignisse vom 11. September 2001 geltenden Richtlinien hinsichtlich der Ausstrahlung von fremdsprachigen Programmen den Integrationsgedanken. So ist das Engagement von Migrantengruppen in Offenen Kanälen in den letzten Monaten eher rückläufig, da professionelle Unterstützung bei der Produktion zwei-sprachiger Sendungen nicht in ausreichendem Maße geleistet werden kann. Die Rede- und Diskussionsbeiträge werden in der Schriftenreihe der LPR Hessen im Herbst 2002 publiziert.

 

(Das Foto zeigt Prof. Dr. Helmut Volpers, Susanne Kayser, Peter Wien, Prof. Dr. Ursula Neumann, Yilmaz Memisoglu und Pablo Diaz)

 

Als ergänzende Information ist die Presseinformation des OK Kassel vom 22.8.2002 downloadbar.

Author: Angelika Jaenicke
E-Mail: jaenicke@ok-kassel.de

Kommentare sind geschlossen.