Hessen: Bürgermedien und Landtagswahl

Der erste praktische Arbeitsschritt für Lehrerinnen, Lehrer und Multiplikatoren der außerschulischen Jugendarbeit im Zusammenhang mit dem Projekt „Hessenwahl 2003: Wir mischen mit!“ wurde am 22. und 23. August in Kassel vollzogen. Rund zwei Dutzend schulische und außerschulische Jugendbildner aus den neun Standorten mit Bürgermedien folgten der Einladung von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und Hessischer Landeszentrale für politische Bildung, an einem Seminar teilzunehmen, das zweierlei Zielen diente: Am ersten Seminartag ging es um das von der Bundeszentrale für politische Bildung entwickelte Computerprogramm „Forschen mit GrafStat“. Mitarbeiter der Universitäten Münster und Köln stellten die Arbeitsmöglichkeiten mit GrafStat vor, trainierten die Teilnehmer im Umgang mit Fragebogen- und Auswertungsvorlagen in einem computervernetzten Schulungsraum und vermittelten die wichtigsten Grundlagen in Sachen Theorie und Praxis von Meinungsumfragen. Der zweite Tag war der Feinplanung des Projekts gewidmet, denn bis am 2. Februar 2003 in allen elf Bürgermedien Wahlberichterstattungssendungen mit eigenen Tendenzmeldungen der Schülerinnen und Schüler ausgestrahlt werden können, gibt es noch viel zu tun. Bis auf wenige Ausnahmen sind bei den beteiligten Multiplikatoren keine Vorerfahrungen in Radio- oder Fernsehproduktion vorhanden, was allerdings niemanden davon abhält, am Projekt teilzunehmen. Im Gegenteil: Das Engagement ist hoch, und so konnten richtige Nägel mit richtigen Köpfen gemacht werden. Die Hauptzielgruppe der Wahlbefragung werden Jugendliche sein, differenziert nach potentiellen Wählern, Erstwählern und Jungwählern. Herausgefunden werden soll, ob und wie die Umfrageergebnisse von den Gesamtergebnissen abweichen. Die Seminarteilnehmer einigten sich auf einen einheitlichen Fragebogen, der in den nächsten Wochen vor Ort von den Jugendlichen um jeweils vier lokalspezifische Fragen angereichert wird. Bei der zweiten Gesamtkonferenz, die für den 21. November vereinbart wurde, steht die konkrete Verabredung und Planung von Sendebeiträgen auf dem Programm.

Author: Angelika Jaenicke
E-Mail: jaenicke@ok-kassel.de

Kommentare sind geschlossen.