Koblenz: CU – Bis bald im Jugendvideomagazin !

CU – TV & NET 4Uth – die Erfinder dieses für alle Älteren kryptischen Projektnamens sind zwar auch schon aus dem SMS-Alter heraus – Erwin Groß ist Spiel- und Theaterpädagoge, Sandra Lentz ist Medienpädagogin – aber die Anlehnung an jugendlichen Lifestyle im Namen und im Logo des Medienprojekts ist Teil des Konzeptes. 3 Redaktionsgruppen in Koblenz arbeiten an einem neuen Videomagazin („CU“ steht für „See You“), das in Bälde einen Internet-Ableger erhalten soll („NET 4Uth“ steht für „Internet for Youth“). Recherchieren, konzipieren, drehen, schneiden, moderieren, texten – die Bandbreite der Tätigkeiten, die die Schüler zweier Ganztagsschulen und die Jugendlichen in der Jugendkunstwerkstatt erlernen und ausüben, ist groß. Die Ideen für die Beiträge entwickeln die Jugendlichen – mit Unterstützung von Sandra Lentz und Erwin Groß – selbst, bis Anfang November 2002 soll so viel Material zusammen kommen, dass die erste Magazinsendung im Offenen Kanal Koblenz laufen kann. 2003 wird dann die CU-Homepage gestaltet.
Seit August 2002 gibt es in Rheinland-Pfalz Ganztagsschulen. Viele außerschulische Kooperationspartner sorgen dafür, dass in den beteiligten Schulen nachmittags Workshops und Projekte durchgeführt werden können. Hinter „CU“ stehen die Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter, das Landesmedienzentrum und die Koblenzer Jugendkunstschule (in deren Räumen die dritte, offene Redaktionsgruppe arbeiten wird). Der Offene Kanal, der Schnittplätze und Sendestraße vorhält, ist der Vierte im Bunde. Finanzielle Unterstützung kommt vom Bildungsministerium und der Stiftung Medienkompetenzforum Südwest.
Ein rundes Dutzend Ganztagsschüler(innen) der Koblenz-Lützeler Goetheschule trifft sich jeden Dienstag ab 13.15 Uhr zur Redaktionssitzung. Die Achtklässler üben mit der Videokamera und dem Mikrofon, bevor es auf den Hof und auf die Straße geht: Eine Umfrage zum Thema „Was ist cool und was ist peinlich“ ist geplant. Es ist cool, „gute Freunde zu haben“, und: „ehrlich zu sein“ – posthedonistische Werte sind auf dem Vormarsch. Die Schüler und (etwa hälftig) Schülerinnen haben jedenfalls erkennbar Spaß an ihrem Nachmittagsunterricht. Auch in der Hauptschule Karthause ist der „CU“-Workshop ein Renner. Für alle, die nicht auf eine Ganztagsschule gehen, startet in den Herbstferien in der Jugendkunstschule eine offene Gruppe. „CU“ hat sich viel vorgenommen: Langfristig soll allen Jugendlichen in Koblenz und Umgebung die Möglichkeit offen stehen, bei  CU – TV & NET 4Uth mitzumachen.

Author: Hans-Uwe Daumann
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.