Das Medienkompetenznetzwerk zieht Zwischenbilanz

Wenn Viertklässler im Wittlicher Ortsteil Altrich „dem Euro auf der Spur“ sind, dann steckt das Medienkompetenznetzwerk Eifel (MKN Eifel) dahinter. Von Februar bis Mai 2002 hat Kurt Laux, Projektmitarbeiter des MKN Eifel, mit den Grundschülern zum Thema recherchiert, ein Krimidrehbuch entwickelt, Trickfilmsequenzen gedreht, die Kreissparkasse besucht, digital geschnitten und eine Premiere samt Pressegespräch organisiert. Das fächerübergreifende Projekt, in dem die Medien Print, Fotografie, Internet und Video verwendet wurden, ist ein gutes Beispiel für die Arbeitsweise des Medienkompetenznetzwerkes, das seit Oktober 2001 in den drei Eifellandkreisen Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm und Daun aktiv ist. Im September 2002 hat das MKN einen Zwischenbericht vorgelegt, in dem eine ganze Palette von erfolgreichen Projekten präsentiert wird.

 

3 Kreisbildstellen, 3 Offene Kanäle, das Landesmedienzentrum, der Landesfilmdienst, das Bildungszentrum BürgerMedien und die Universität Koblenz-Landau kooperieren mit der Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland-Pfalz (LPR), die in der ersten Phase Träger des Projekts ist. In einer Bestandsanalyse erfassten die Projektmitarbeiter im vergangenen Jahr in der Region vorhandene Ansätze der Medienarbeit und die Ansprechpartner bei schulischen und außerschulischen Institutionen. Die Auftaktveranstaltung des MKN Eifel fand am 7. Dezember 2001 in Bitburg statt, gefolgt von einem „Markt der Möglichkeiten“ am 14. März 2002 in Wittlich. Insgesamt 39 Schulleitungen haben die Vertreter des MKN im ersten Halbjahr besucht. Das Interesse an medienpädagogischen Angeboten war groß, schwerpunktmäßig wurden Videoaktivitäten gewünscht. Deutlich wurden personelle und technische Defizite, die der schulischen Medienarbeit entgegen stehen. Während die PC-Ausstattung in den besuchten Schulen im Schnitt als zufriedenstellend eingeschätzt wurde, existierten Foto- und Videolabors nicht oder waren völlig veraltet. 

Großen Wert legte das Medienkompetenznetzwerk auf die Entwicklung eines „Warenkorbs“. Unter Beteiligung von Prof. Dr. Norbert Neumann und Prof. Dr. Rudi Krawitz von der Universität Koblenz-Landau entstand ein umfangreiches Angebot medienpädagogischer, auf Schulart und Altersstufe abgestimmter Materialien. Der Warenkorb ist auf den Internetseiten des MKN Eifel zu finden und wird – in abgewandelter Form – auch im gerade entstehenden Medienkompetenznetzwerk Südwestpfalz eingesetzt werden. Ein Teil der erarbeiteten Materialien kommt aktuell bereits dort zur Geltung, wo das MKN Eifel im Rahmen neueingerichteter Ganztagsschulen für Nachmittagsangebote verantwortlich ist. Unabhängig davon kann Kurt Laux auf eine Reihe ganz verschiedener Medienprojekte mit Schulen und Jugendzentren verweisen, die er erfolgreich abgeschlossen hat. „Leben wie im Mittelalter“, „Das ruandische Klassenzimmer“, „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ und „Dem Euro auf der Spur“: Die Titel lassen bereits erkennen, dass der Medieneinsatz ganz unterschiedlichen Inhalten und Schulfächern dient. Bis zur Abschlussveranstaltung der ersten Projektphase im Mai 2003 werden Konzepte für Multiplikatoren- und Lehrerfortbildungen entwickelt, über die die Erfahrungen des MKN Eifel weitergegeben werden können. Bis dahin wird auch zu entscheiden sein, in welcher Trägerform das erste rheinland-pfälzische Medienkompetenznetzwerk fortgeführt wird.

Author: Hans-Uwe Daumann
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.