Studenten untersuchen den Offenen Kanal tv münster

Studenten der Universität Münster untersuchten die Beliebtheit und Bekanntheit des Bürgerfernsehens in Münster. Dabei kamen sie zu erstaunlichen Ergebnissen. Gefragt wurde u. A.: Wieviele Münsteraner kennen tv münster ? Wie oft schaut der Durchschnitts-Zuschauer zu ? Welche Sendungen werden wie lange gesehen ? Wie zufrieden sind die Konsumenten mit dem Bürgerfernseh-Programm ?

Erstaunlich die hohe Beliebtheit des Laienfernsehens: 47 % der Münsteraner kennen und schauen das Lokalprogramm, und zwar im Schnitt 16,7 Minuten pro Woche. Das sichert tv münster einen guten Mittelfeldplatz: Bei der wöchentlichen Sehdauer liegt der Offene Kanal auf dem 15. Platz. Meistgeschaute Sendung war mit 56 % das Stadtmagazin „Von Aa bis Zoo“, das von Studenten und Praktikanten zu Ausbildungszwecken produziert wird.

Drei Viertel der Befragten stimmte zu, dass tv münster „alternative Themen“ bringe, fast die Hälfte attestiert dem Sender „ein offenes Ohr für Münster“. Allerdings bemängelten mehr als zwei Drittel der Befragten die Qualität der Sendungen, ebenfalls eine Mehrheit kritisiert „zu viele uninteressante Themen“.

Da die Interviewer 65 % Schüler und Studenten befragt hatten, spiegeln die Ergebnisse vor allem das Image des Offenen Kanals in einem jüngeren, männlichen, universitär geprägten Milieu. Im Rahmen einer Magisterarbeit soll demnächst eine Untersuchung folgen, die aktuelle, repräsentative Daten liefert.

Rund 90.000 Kabelhaushalte mit maximal 200.000 Zuschauern können den Offenen Kanal tv münster empfangen. Auf Kabelkanal 3 (zw. ARD u. ZDF) wird täglich von 18:00 – 20:00, 00:30 – 02:30 und 15:00 – 17:00 ein lokales Programm gesendet, das Münsteraner Bürgerinnen und Bürger selbst produzieren.
tv münster informiert über lokale und regionale Themen. Im Mittelpunkt stehen Politik, Sport, Bildung, Kultur, Soziales, aber auch selbst produzierte Kurzfilme.
Zu den übrigen Zeiten läuft das Programm des niederländischen Fernsehens oder Texttafeln.

Author: Redaktion
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.