„Der Euro kommt“ und wird preisgekrönt

Das Projekt „Der Euro kommt“, das der Medienpädagoge Kurt Laux im Rahmen des Medienkompetenz-Netzwerks Eifel in der Grundschule St. Andreas in Wittlich-Altrich durchgeführt hat, errang den 1. Preis im Wettbewerb der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Trier „Kreatives Unterrichten“. Die Preisverleihung fand am 12. November in der Aufsichts- und Dienstleistungs-Direktion Trier, der obersten Schulbehörde des Landes Rheinland-Pfalz statt.
Die vierte Klasse der Grundschule St. Andreas in Altrich mit ihrer Lehrerin Maria Maas beschäftigte sich spielerisch mit der Währungsumstellung. Mit Kamera und Mikrofon waren die Schüler „dem Euro auf der Spur“. Die Hauptfiguren, die Detektive des Detektivbüros „Schlaumeier & Co“, machten sich in einem Tante-Emma-Laden, in einem Wohnviertel und in einem Auto vor der Schule auf die Suche nach der neuen Währung.

 

Der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungs-Direktion, Josef Peter Mertes, zeichnete die Preisträger, darunter die „Hauptgewinner“ von der Grundschule St. Andreas aus. Wie der „Trierische Volksfreund“ berichtet, zeigte sich Mertes mit dem Ergebnis des Wettbewerbs zufrieden. „Offensichtlich sind unsere Schulen, unsere Schülerinnen und Schüler und unsere Lehrkräfte viel besser, als sie momentan in der öffentlichen Meinung dastehen“, sagte er der Zeitung.

 

Die Broschüre mit den Projekten aller Preisträger kann bei der GEW Trier, Roonstraße 2, 54290 Trier, angefordert werden. Die Dokumentation ist auch im Internet unter  http://www.gew-trier.de zu finden.

Author: Hans-Uwe Daumann
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.