30 Wiesbadener filmen „Zwischen den Kulturen“

Die erste Klappe zum Filmprojekt „Zwischen den Kulturen“ fiel in den Räumen der LAB („Leben aktiv bereichern“) in der Wiesbadener Karlstraße. Knapp dreißig Senioren und Jugendliche nahmen an der Auftaktveranstaltung im März 2002 teil. Bei den regelmäßigen Meetings arbeiten die Filmer gemeinsam an der Entdeckung und Entwicklung von Geschichten, Drehbüchern und Film-Episoden. Auch wer keine Ahnung vom Filmhandwerk hat, kann mitmachen, denn für fachkundige Unterstützung ist durch Harald Kuntze vom Wiesbadener Medienzentrum gesorgt. Eine Vielzahl von Themen und Filmgenres ist in dem offenen Filmprojekt möglich: Zusammenleben in Wiesbaden und Umgebung, die szenische Darstellung von Geschichten aus den 60er Jahren, Reportagen schildern Erlebnisse von ausländischen Jugendlichen heute, kurzum Erfahrungen und Erlebnisse von und mit ausländischen und deutschen Bewohnern der Rhein-Main-Region werden in filmischer Form beleuchtet. Die Ideen zu den Filmen werden bei den regelmäßigen Treffen gesammelt.
Möglich wird das Videoprojekt „Zwischen den Kulturen“ durch die Unterstützung der Landesanstalt für privaten Rundfunk in Kassel, die sich auch die Förderung der Medienkompetenz auf die Fahnen geschrieben hat. Weitere Förderer des Projektes sind neben der Abteilung Altenarbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden, das Nachbarschaftshaus in Biebrich, die Lebensabendbewegung LAB, die Akademie für Ältere, der pluspunkt Erbenheim und viele andere. Natürlich besteht eine enge und gute Zusammenarbeit mit den verschiedenen Institutionen, zum Beispiel dem Seniorenarbeit, der Jugendarbeit und dem Ausländerbeirat. Auch das neue Amt für Integration beteiligt sich an diesem interessanten Projekt.
„Zwischen den Kulturen“ bietet einen Erfahrungsaustausch über das Älterwerden in Deutschland zwischen den Generationen und Kulturen. In einem mehrmonatigen, angeleiteten Filmprojekt bearbeiten Jugendliche und Senioren unterschiedlicher Herkunft gemeinsam Themen aus ihrer Erlebniswelt rund um Zuwanderung,  Arbeitswelt, Kultur, Integration und das Leben in Deutschland.
Das Medium Film und die Eigenproduktion kurzer Videos durch die Beteiligten in berichtender Form oder in Spielsequenzen dient als Katalysator, um mit deutschen und ausländischen Jugendlichen und Senioren in gemeinsamer Arbeit Zeitgeschichte und Integration zu beleuchten. Die Praxis sieht regelmäßige Treffen der Projektteilnehmer/innen an festen Bezugspunkten in der Stadt zur gemeinsamen Entdeckung und Entwicklung von Geschichten, Drehbüchern und eines Filmes vor. Eine Arbeitsweise, die bereits mehrfach erfolgreich mit Senioren in Wiesbaden praktiziert wurde. Neu ist die Beteiligung von deutschen und ausländischen Senioren und Jugendlichen und die thematische Festlegung auf das Zusammenleben in Wiesbaden/Deutschland und dessen Geschichte.
Insgesamt entstehen etwa zehn Filme; einige davon wurden bereits gedreht und geschnitten, aber noch ist die Gruppe offen für neue Anregungen. Die Themen sind so vielfältig, wie die Gruppe: Von den ersten Tagen im Deutschland der 60er Jahre berichtet ein Spanier, der heute die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hat, eine türkische Jugendgruppe wird vorgestellt, das Zusammenleben beleuchtet und die Geschichte des „Mannes aus Alanya“ (eines türkischen Sozialarbeiters) erzählt.
Das Videoprojekt „Zwischen den Kulturen“ ist auch im Internet zu finden. Unter www.zwischendenkulturen.de finden Interessenten nicht nur die Projektbeschreibung und aktuelle Informationen, sondern auch Fotos aus den Teilprojekten und die Einladung zu den nächsten Treffen.

Author: Harald Kuntze
E-Mail: harald.kuntze@gmx.de

Kommentare sind geschlossen.