Eisenach: „Das Goldene Mikrofon“ für OK-Hörfunkmacher

Zum ersten Mal wurde am Freitag, dem 7. Februar 2003 in Eisenach der Bürgerrundfunkpreis „Das Goldene Mikrofon“ verliehen. Bei einer öffentlichen Feier in der Wartburg-Sparkasse wurden Produzentinnen und Produzenten ausgezeichnet, deren Sendungen zwischen September 2001 und September 2002 im Wartburg-Radio 96,5 zu hören waren.
Insgesamt wurden am Freitagabend fünf Preise vergeben. Für vier davon konnten sich die Nutzerinnen und Nutzer bewerben: Beste Musiksendung, beste Informationssendung, Nachwuchspreis (für Nutzer/innen bis 18 Jahre) und Publikumspreis (öffentliches Abstimmungsverfahren). Insgesamt waren dafür 23 Bewerbungen eingegangen. Die Preise sind mit je 150 Euro und mit einem „Goldenen Mikrofon“ dotiert.
Die Preisträger der drei erstgenannten Preise wurden von einer Jury ermittelt, zu der folgende Personen gehörten: Günter Straßburg als Vertreter des Vereins „Offener Hörfunkkanal“, die Rundfunkjournalistin Ruth Breer, die Vorsitzende des städtischen Jugendhilfeausschusses, Regina Müller und Prof. Erich Schäfer von der Uni Jena als Experte für Medienpädagogik. Außerdem verlieh die Wartburg-Sparkasse an diesem Abend einen mit 250 Euro dotierten Sonderpreis für besonderes Engagement im und für das Wartburg-Radio.
Aus den Studios des Eisenacher Hörfunk-OKs „Wartburg-Radio“ im Hellgrevenhof kommen wöchentlich rund 65 Stunden Programm auf UKW 96,5 – ausschließlich von Bürgerinnen und Bürgern produziert. Das Wartburgradio stellt ihnen Technik, unterstützendes Personal und Schulungsangebote zur Verfügung.

Mit dem Bürgerrundfunkpreis, der von nun ab jedes Jahr verliehen wird, wollen der Trägerverein des Wartburgradios und die Wartburg-Sparkasse Qualität im Wartburgradio 96,5 fördern und zeigen, dass auch Laien ansprechende und gute Rundfunksendungen produzieren können.


Der Nachwuchspreis wurde in diesem Jahr nicht verliehen. Stattdessen vergab die Jury einen Sonderpreis für gute Nachwuchsarbeit an das Team der Sendung „Nachsitzen“. Diese Sendung hat ihre Wurzeln im Jugendzentrum „Alte Posthalterei“. Sie entstand auf Initiative des damaligen Leiters Björn Lange. Bereits in der Startphase des Wartburg-Radios hatten sich engagierte junge Menschen gefunden, die seitdem ehrenamtlich Woche für Woche eine Stunde Hörfunk für Jugendliche erarbeiten. Das „Nachsitzen“-Team zeichnet sich durch Kontinuität und Spaß am Radiomachen aus. Dies wollte die Jury mit dem Sonderpreis hervorheben.

„Das Goldene Mikrofon“ in der Kategorie „Beste Informationssendung“ ging an zwei Sendungen: Petra Werner und Gunnar Leonhard wurden für die Sendung „Sommergewinn 2002-Historie, Symbole und Brauch“ ausgezeichnet, Bertram Triebel für die Sendung „Bach und das Bachhaus“. Beide Preisträger haben lokale Themen aufgegriffen. Beiden ist es dabei gelungen, alten Geschichten neue, spannende und interessante Informationen hinzuzufügen.

Volker Weber erhielt „Das Goldene Mikrofon“ in der Kategorie „Beste Musiksendung“ für seinen Beitrag „Zeitsprung – ABBA“. In dieser Kategorie hatte es die Jury schwer – Musiksendungen sind das beliebteste Format im Wartburg-Radio. Die Sendung von Volker Weber zeichnet sich durch besonders gründliche Recherche, einen hohen Unterhaltungswert sowie eine gelungene sprachliche Umsetzung aus. Volker Weber zeichnet die Biografie von ABBA sehr lebendig nach. 

 
Dieser Preis wurde über eine öffentliche Abstimmung im Internet ermittelt. Juliane Jakisch war bereits zehn Tage nach dem Sendestart des Wartburg-Radios im September 2001 mit ihrer wöchentlichen Sendung „Musik für Generationen“ auf UKW 96,5 zu hören. Zu ihren Interviewpartnern gehörten schon Jürgen Drews und Nena. Sie ist mit 14 Jahren (!) die jüngste Radiomoderatorin Thüringens.

Der Sonderpreis der Wartburg-Sparkasse für besonderes Engagement im Wartburg-Radio, der mit 250,00 Euro dotiert ist, ging an Alexander Gering.
Er ist seit Sendebeginn des Wartburg-Radios jeden Tag (!) auf Sendung. Er schafft es dabei, auch die anderen Radiomacherinnen und Radiomacher in seine Sendung zu integrieren. Sie sind als Gäste und Co-Moderatoren bei ihm willkommen. Alexander Gering ist so etwas wie die gute Seele des Senders geworden. Durch seine Präsenz prägt er das Profil des Wartburg-Radios mit, ohne sich dabei in den Vordergrund zu spielen.
Der Preisträger ist Experte, wenn es um deutsche Musik geht. Wie keinem anderem gelingt es ihm, das Wartburg-Radio bundesweit bekannt zu machen. Von Truck Stop über die Puhdys bis zu hin zu Frank Schöbel und Chris Roberts – sie alle waren bei ihm live im Studio oder gaben ihm auf der heimischen Couch bzw. am Telefon Interviews. Jährlich um die Weihnachtszeit stellt Alexander Gering mit großem Aufwand und mit vielen Beteiligten ein Weihnachtssonderprogramm zusammen, das so auch bei einem Profisender laufen könnte. Weiterhin hat er die Sendereihe „Wort zum Wochenende“ mit angeschoben. In dieser ökumenischen Sendereihe kommen wöchentlich Vertreter der Kirchen zu Wort.

Author: OK Eisenach
E-Mail: info@ok-eisenach.de

Kommentare sind geschlossen.