Kassel: Offener Kanal gefragter Projektpartner

Kinder- und Jugendakademie Kassel in Kooperation mit dem Offenen Kanal
Das Ziel der Kasseler Kinder- und Jugendakademie ist es, die Interessen, die besonderen Begabungen und die soziale Verantwortung von Schülern durch außerschulische Angebote zu fördern. In dem zunächst auf zwölf Monate angelegten Akademie-Projekt „Kinder machen Fernsehen“, das – wie alle anderen Angebote der Akademie auch – in Schulen publiziert wurde und wird, arbeiten in einer ersten Staffel seit Februar des Jahres jeden Mittwochnachmittag neun Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren an ihrem Film „Wie Kinder leben – heute und gestern“. Für das „Gestern“ haben sie die Zeit um rund 200 Jahre zurückgedreht: Im Regionalmuseum in Kaufungen im Landkreis Kassel spielten sie Schule in einem nachempfundenen Klassenzimmer von damals – natürlich in der entsprechenden Kleidung und nach zeitgemäßen Unterrichtsregeln. Mittlerweile sind das „Heute“ und das „Gestern“ abgedreht. Jetzt stehen noch viele Stunden Geduld am Schnittplatz auf dem Plan, und im Mai soll gesendet werden.
Eva Fahrenhold, die das Projekt der Kinder- und Jugendakademie leitet: „Mir geht es darum, die Faszination der Kinder fürs Fernsehen in Kreativität umzuwandeln, und sie gleichzeitig wieder für das Medium Fernsehen zu interessieren.“ Ulla Schröder, die als festangestellte Medientrainerin im Offenen Kanal Kassel das Projekt betreut: „Ich sehe sehr gute Chancen, dass innerhalb dieses gesamten Projekts, in dem im Laufe eines Jahres vier Gruppen arbeiten werden, eine Kinderredaktion gegründet wird, die mehr oder weniger regelmäßig Sendungen für Kinder gestaltet.“

 

Sturm auf Trickboxx
Seit Mitte Februar bis zum Beginn der Sommerferien betreut Frank Weiershäuser, Medientrainer im Offenen Kanal Kassel, mehrere Trickfilm-Projektgruppen vor Ort. Zwar sind auch schon viele Trickboxx-Geschichten in den Räumen des Offenen Kanals entstanden, aber richtig begehrt ist diese einfach und also auch von Kindern gut zu bedienende Technik erst, seitdem das Angebot publiziert wurde, das Produktionszubehör zu den Kindern zu bringen. Im ersten Halbjahr 2003 werden zwei Kindertagesstätten und eine Grundschule vom Offenen Kanal bedient.
In der Kindertagesstätte Kirchditmold zum Beispiel arbeiten jeden Donnerstag von 8.15 bis 12 Uhr insgesamt 40 Vorschulkinder in acht Gruppen. Jeweils zwei Gruppen haben sich gemeinsam eine Geschichte ausgedacht, und nun wird gebastelt und animiert, später geschnitten und nachvertont. Die Filme sollen bis zum Beginn der Sommerferien gesendet sein. Kinder und Erzieherinnen sind gleichermaßen begeistert bei der Arbeit, und dass in dieser KiTa nach Projektende eigenständig weiter „getrixxt“ wird, steht außer Frage.

Author: Angelika Jaenicke
E-Mail: jaenicke@ok-kassel.de

Kommentare sind geschlossen.