„Local Special II“: Der Schwarzwald tobt bei FRF

Bereits zum zweiten Mal veranstaltet der werbefreie Lokalsender Freies Radio Freudenstadt unter dem Namen „Local Special II“ ein mehrstündiges Band-Festival und sorgt gleichzeitig dafür, dass das Konzert live im Äther über Freudenstadst zu hören ist. Wie bereits 2002 findet das Musikspektakel auch dieses Jahr am Ostersamstag, dem 19. April im Freudenstädter Jugendzentrum statt. Erneut werden fünf Bands aus der Region für einen satten Sound und ausgelassene Partystimmung im Erdgeschoß des Murgtäler Hofes sorgen.

 

Headliner des Abends sind Exile-M (Punk-Rock), zu deren musikalischen Idolen Jimi Hendrix genauso zählt wie System of a Down und Guns`n‘ Roses Wurzeln. Seit ungefähr zwei Jahren spielen Markus Klumpp, Benjamin Braun, Kai Kohler und Basserin Mirjam Burkhardt in dieser Formation und geben bei Local Special II ihr achtes Konzert.

Co-Headliner von Local Special II sind Crekko, die ihre Musikmischung selbst als „Crosscore“ bezeichnen und ihrer Fangemeinde noch sehr wohl unter dem Namen Six-Päck-Project sein dürften.

Local Special II beginnt um 19 Uhr mit der Schülerband Ashtray (Ska-Punk) vom Horber Martin-Gerbert-Gymnasium. Es folgen Persiflage (Punk-Rock), die als Vorband zu Normahl bei ihrem Auftritt im Cafe-am-Erika  zahlreiche Fans hinzu  gewannen. Für Hardchor (Cover
Rock) aus Baiersbronn/Freudenstadt ist Local Special der zweite Auftritt.

 

Die Organisation des Konzertes mit fünf Bands für sich genommen ist eigentlich schon ganz schön viel Arbeit. Dem Koordinationsteam der Radiomacher liegt es jedoch besonders am Herzen, den Bands über den Konzertraum hinaus eine zusätzliche Plattform anzubieten. Deshalb wurde kurzerhand beschlossen, das gesamte Konzert live und in Stereo zu übertragen. Bereits im Vorfeld wurde – in Kooperation mit den verschiedensten Sendungsmachern bei Freies Radio Freudenstadt – den Bands Gelegenheit gegeben, sich und ihre Musik den Hörern im Sendegebiet vorzustellen.

Das Festival Local Special II beginnt am Ostersamstag ab 18 Uhr und wird zeitgleich auf den UKW-Frequenzen 100,0 und 104,1 MHz übertragen, sodass all diejenigen die im JuZ keinen Platz finden sollten, die Möglichkeit haben, zumindest an den Radiogeräten das Konzertgeschehen zu verfolgen.

Author: Gunther Ziegler
E-Mail: guzi@radio-fds.de

Kommentare sind geschlossen.