UKW-Frequenz für den Offenen Kanal Berlin – Hörfunk

Der Offene Kanal Berlin erhält ein Zeitfenster auf der UKW-Frequenz 97,2 MHz. Über die Zeitverteilung auf dieser Frequenz hat der Medienrat der Landesmedienanstalt MABB in seiner Sitzung am 27.05.03 entschieden. Für die UKW-Frequenz 97,2 MHz hat der Medienrat zusammen mit dem Offenen Kanal drei Veranstalter ausgewählt. Es sind „Blu Radio“ (mit der Zielgruppe eines Schwul-Lesbischen Radios), „Radio Russkji“ (in russischer Sprache), und „World Radio Network“.

Der Medienrat hat die einvernehmlich vereinbarte Aufteilung der Sendezeiten akzeptiert. BluRadio wird Freitag, Samstag und Sonntag von 20.00 bis 2.00 Uhr senden; Radio Russkij täglich von 7.00 bis 13.00 Uhr; der Offene Kanal Montag bis Donnerstag von 16.00 Uhr bis 23.00 Uhr, Freitag von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Samstag und Sonntag von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr. World Radio Network sendet täglich von 2.00 Uhr bis 7.00 Uhr, Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr und 23.00 Uhr bis 2.00 Uhr. Sobald sich die Beteiligten über die Aufteilung der Kosten verständigt haben, wird der Medienrat die Sendeerlaubnis erteilen.

 

Vorausgegangen war die Sitzung des Medienausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses am 21. Mai, bei der auch über die Chance für eine Frequenzvergabe an freie Radios gesprochen wurde. Als Ergebnis soll nun geprüft werden, ob dies eine Änderung des Staatsvertrages über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg im Bereich des Rundfunks notwendig macht. Die Berliner „Radiokampagne“ ist insofern bei der jüngsten Frequenzvergabe leer ausgegangen, nutzt aber eine für Veranstaltungsradio vorgesehene Frequenz für ihr „Juniradio“: „Juniradio ist ein freies und offenes Radio, das vom 8. bis zum 29. Juni 2003 rund um die Uhr in Berlin über Antenne auf der 104,1 MHz und im Internet als Stream zu empfangen sein wird.“

Mit dem Wechsel des kommerziellen Senders JAM FM auf die Frequenz 93,6 MHz war die Frequenz 97,2 MHz frei geworden. Die bisher für die Versorgung von Potsdam genutzte UKW-Welle soll zur Verbesserung der Reichweite im Stadtgebiet von Berlin auf das Postgiroamt verlagert werden. Der Offene Kanal teilt sich die Sendezeiten einvernehmlich mit 3 Partnern:


– „BluRadio“, das erste Berliner Radio für Schwule und Lesben, hinter dem die Herausgeber der Zeitschrift „Sergej“ stehen, wird Freitag, Samstag und Sonntag von 20.00 bis 2.00 Uhr senden. Die Idee für diese Art von Radio ist nicht ganz neu, bereits zum dritten Mal bemühte sich BluRadio um eine „Homofrequenz“. Unterstützt wird die Initiative von Prominenten wie Wolfgang Joop und Nina Hagen.

– Radio Russkji geht auf eine Initiative von Dimitri Feldmann, dem Herausgeber der Wochenzeitschrift Russkij Berlin, zurück: Er konzipierte für die 200.000 in Berlin lebenden Russen ein Radioformat, das komplett in russischer Sprache gesendet werden wird.

– World Radio Network (WRN) fasst in seinen Londoner Studios Programme weltweit anerkannter Auslandsrundfunksender auf einem einzigen Kanal zusammen. Nachrichten, Berichte, Features, Musik- und Kulturprogramme aus allen Teilen der Welt werden in verschiedenen Sprachfassungen verbreitet. WRN kooperiert in Deutschland bereits beispielsweise mit Radio F.R.E.I in Erfurt.


P.s.: Der Antrag der CDU-Fraktion  „Der Offene Kanal Berlin ist endlich abzuschaffen“ ist in der Sitzung des Ausschusses für Europa- und Bundesangelegenheiten und Medienpolitik des Berliner Abgeordnetenhauses am 21. Mai 2003 von keiner anderen der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien unterstützt worden. Eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus für diesen Antrag ist daher nicht vorhanden.

Author: Redaktion
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.