Drehen mit Profis: Tatort Eifel – Junior Award 2003

Erstmals wurde der Filmpreis Tatort Eifel – Junior Award im Jahr 2003 im Rahmen der Veranstaltung Tatort Eifel – einem internationalen Festival für Krimiautoren, Drehbuchschreiber und Filmemacher – vergeben. Motto des Wettbewerbs: Es geht auch ohne Mord und Totschlag.


Worum ging es?

Spannende Kriminalgeschichten für Kinder und Jugendliche erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Der Wettbewerb wollte dies nutzen und zu nachhaltigem Lesen und zu vielfältigen Formen der Auseinandersetzung mit Texten ermuntern. Über den Spaß am Lesen sollten Kinder und Jugendliche dazu animiert werden, eigene Ideen in spannende Geschichten zu fassen. Der Anfang einer Detektivgeschichte von Ralf Kramp bildete den Ausgangspunkt hierzu. Schüler und Jugendgruppen (Alter 10 bis 18 Jahre) aus Rheinland-Pfalz konnten an dem Wettbewerb  teilnehmen. Sie hatten die Aufgabe, diese Geschichte zu Ende zu schreiben und anschließend zu einem Drehbuch für einen Film auszugestalten.
Rahmenbedingungen: Der „Tatort“ sollte die Eifel sein. Der Umfang des Drehbuches war auf ca. 10 DIN-A4-Seiten begrenzt. Anregungen und Tipps gabs auf der Tatort Eifel-Homepage (www.tatort-eifel.de).


Träger und Kooperationspartner:

Der Wettbewerb ist ein Projekt der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend und des Landkreises Daun. Unterstütz wird es von der Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter (LPR) Rheinland-Pfalz, dem Landesmedienzentrum Rheinland-Pfalz, dem SWR – Schulfernsehen, dem ZDF, dem LiteraturBüro Mainz und dem Offenen Kanal Daun.


Preise und Preisträger:

Den ersten Preis gewann die Drehbuch-AG der Klasse 10 des Staatl. Eifelgymnasiums in Neuerburg. Das beste Drehbuch wurde mit der Siegergruppe innerhalb von einer Woche mit professioneller Unterstützung in der Eifel verfilmt. Die Premiere des Films erfolgt im Rahmen der Veranstaltung Tatort Eifel am 20. September 2003 in Daun.

Der zweite Preis ging an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a des Thomas-Morus-Gymnasiums in Daun. Er umfasst den Besuch eines Drehtages zu einem ZDF-Fernsehkrimi.

Den dritten Preis gewann die Klasse 6c der Erich-Kästner-Realschule in Kohlbachtal. Die Gruppe kann einen Tag lang den SWR in Baden-Baden besichtigen und an der Aufzeichnung einer SWR-Sendung teilnehmen.

Mit Sonderpreisen wurden die Klasse 9 v der Hauptschule Daun sowie die Klasse 6 b des Gymnasiums Hermeskeil bedacht (Teilnahme an einer „Schreibwerkstatt“ mit Ralf Kramp).
Für eine herausragende Einzelleistung erhielt die zehnjährige Schülerin Lisa Krämer aus Gerolstein ebenfalls einen Sonderpreis.

 

Die Produktion des Films mit der Gewinnergruppe:

Vom 7. bis 12. Juli 2003 hatten 12 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 des Staatl. Eifelgymnasiums Neuerburg die Gelegenheit aus dem Gewinnerdrehbuch einen Film zu machen. Dabei mussten sie alle Aufgaben, die in einer Produktion anfallen, selbst übernehmen: Schauspiel, Kamera, Ton, Licht, Kostüme, etc.
Unterstützt wurde die Gruppe von vier Profis: Manfred Schwabe (Schauspieler und Coach), Malte Landsberger (Drehbuchautor, freier Regie- und Kameraassistent), Markus Kiefer (freier Filmemacher und Cutter) und Günter Bertram (Medienpädagoge, LPR Rheinland-Pfalz).

Um die Geschichte für die filmische Umsetzung authentischer und spannender zu machen,  mussten zunächst einige dramaturgische Änderungen an dem Drehbuch vorgenommen werden. Dann konnte die erste Klappe fallen.
Die Gruppe durchlebte eine intensive und arbeitsreiche Woche in Daun. Insgesamt 19 Szenen mussten an unterschiedlichen Locations abgedreht werden. Zum Teil wurde bis spät in die Nacht hinein gearbeitet.
Stefan Bockelmann, Darsteller in der Serie „Unter uns“ (RTL), übernahm kurzfristig eine kleine Rolle im Film. Die Zusammenarbeit mit einem so bekannten Darsteller am Set war für die Jugendlichen ein besonderes Highlight. Mindestens genauso überrascht waren sie über das starke Medieninteresse. Immer wieder wurde die Arbeit der Gruppe von Hörfunk- oder Fernsehteams begleitet. Viele Schüler hatten dabei die Gelegenheit ihre ersten Interview-Erfahrungen zu sammeln.
Am letzten Tag konnten sich die Jugendlichen und ihre Eltern einen Rohschnitt des Films ansehen.

Die endgültige Fassung des Krimis „Der Junge mit den flinken Fingern“ wird im Rahmen der Veranstaltung „Tatort Eifel“ am 20. September präsentiert. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck wird die Schüler zur Premiere in Daun begrüßen.
Danach wird der Film in allen rheinland-pfälzischen Offenen Kanälen ausgestrahlt.
Soviel sei jetzt schon verraten: Der Film ist ziemlich spannend – auch ohne Mord und Totschlag.

Author: Günter Bertram
E-Mail: guenter.bertram@lpr-online.de

Kommentare sind geschlossen.