Landesverband Offener Kanäle: Lobby fürs Bürger-TV

Der neue Vorstand des Landesverbandes Offener Kanäle setzt darauf, in der Öffentlichkeit als Lobby der Bürgersender in Rheinland-Pfalz wahrgenommen zu werden. Die 28 Offenen Kanäle (OK) werden in Zukunft von zu erwartenden Neuregelungen im Landesmediengesetz und technische Neuerungen in den Kabelnetzen betroffen sein. Diese Entwicklung erfordert eine kritische Begleitung durch den Landesverband. Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit sollen auch die Beratungsangebote vor Ort und Fortbildungen für die Vorstände Offener Kanäle sein, sowie der Aufbau einer Informationsplattform zum Thema Offene Kanäle auf Landesebene. Das beschlossen die Mitglieder des Landesverbandsvorstandes am 29. Oktober bei ihrer konstituierenden Sitzung in Trier.

 

Otto Scholer (Offener Kanal Trier) war im September zum neuen Vorsitzenden des Landesverbands Offener Kanäle gewählt worden, Hans-Uwe Daumann (OK Ludwigshafen) und Martin Kosa (OK Koblenz) zu seinen Stellvertretern, Gisela Matheis (Südwestpfalz-OK) und Jürgen Kaub (OK Neustadt) zu Beisitzern. In seiner ersten Sitzung verabschiedete der Vorstand ein umfangreiches Arbeitsprogramm, zu dessen Zielen vor allem der Ausbau der Kommunikation mit Mitgliedern, politischen Partnern und der Öffentlichkeit gehören. Anfang 2004 möchte der Verband eine Umfrage starten, um den Ist-Zustand der insgesamt 28 meist ehrenamtlich betriebenen und vereinsgetragenen Bürgerfernsehsender zu erfassen. Darüber hinaus wird jedes Vorstandsmitglied für die Betreuung von den örtlichen Offenen Kanälen in seiner Region als Ansprechpartner zuständig sein.

 

Mit der Beteiligung an einer Fortbildungsreihe wird der Verband seinen Mitgliedern zudem die Möglichkeit bieten, mit professioneller Unterstützung den Wandel zum „Offenen Kanal neuen Typs“ zu bewältigen. Lokale Information und Medienkompetenz gehören künftig zu den Schwerpunkten der Offenen Kanäle. Der Landesverband propagiert den Wandel, wird aber im Sinne seiner Mitglieder ein kritisch-konstruktiver Begleiter der Landesmedienanstalt LPR und der Medienpolitik im Lande sein. Im Sinne einer Weiterentwicklung der bundesweit einzigartigen Bürgermedienlandschaft in Rheinland-Pfalz wird der Landesverband Offener Kanäle künftig häufiger als Diskussionspartner zur Verfügung stehen.

 

Die Vorstandsmitglieder des Landesverbandes Offener Kanäle sind wie folgt regional als Ansprechpartner zuständig:

 

Otto Scholer betreut die Offenen Kanäle Trier, Bitburg, Wittlich, Daun, Idar-Oberstein und Echtershausen

Kontakt: Telefon (0651) 9762951, Email scholer@ok-rlp.de

 

Hans-Uwe Daumann betreut die Offenen Kanäle Ludwigshafen, Worms, Rheinhessen-Mitte, Kirchheimbolanden, Mainz und Bad Kreuznach

Kontakt: Telefon (0621) 524065, Email daumann@ok-rlp.de

 

Martin Kosa betreut die Offenen Kanäle Koblenz, Neuwied, Andernach, Adenau und Kisselbach

Kontakt: Telefon (0177) 3134247, Email kosa@ok-rlp.de

 

Gisela Matheis betreut die Offenen Kanäle Kaiserslautern, Westrich in Landstuhl und Südwestpfalz-OK in Rodalben, Pirmasens, Zweibrücken, Hauenstein und Dahn

Kontakt: Telefon (06331) 1426555, Email matheis@ok-rlp.de

 

Jürgen Kaub betreut die Offenen Kanäle Neustadt/Weinstraße, Landau, Hassloch/Böhl-Iggelheim, Speyer und Schifferstadt

Kontakt: Telefon (06321) 82311, Email kaub@ok-rlp.de

Author: OK-Landesverband Rheinland-Pfalz
E-Mail: daumann@ok-rlp.de

Kommentare sind geschlossen.