Der Radioschein: Radio machen lernen in 7 Modulen

Bürgermedien-ProduzentInnen im Westen und Südwesten Deutschlands stoßen automatisch auf das Bildungszentrum BürgerMedien, wenn sie mehr über die Grundlagen ihres Tuns erfahren wollen. Recherche, Moderation, Interview, Kamera, Bildschnitt, Tonschnitt – zu jedem Thema gibt es Spezialseminare. 2 übergreifende Angebote bündeln die Einzelthemen zu einer Art „Basis-Ausbildung für Laien-ProduzentInnen“. Im Jahr 2000 startete in Saarbrücken die erste Seminarreihe „Der Radioschein“, 2001 folgte in Neuwied der „Grundkurs Fernsehschein“.

Ulrike Werner und Traudel Günnel entwickelten das Curriculum für den Radioschein, die „Radiojournalistische Basis-Ausbildung für Laien“. Sie waren auch für die erste Realisierung in Saarbrücken verantwortlich; Ulrike Werner gehört auch zum Team des zweiten Durchgangs, der gerade in Freudenstadt zu Ende geht, und wird voraussichtlich auch am dritten Durchgang 2004 in Ludwigshafen mitarbeiten. Die 7 zweitägigen Seminarmodule des Radioscheins konzentrieren sich auf die Themen Interview – Digitaler Schnitt – Der gebaute Beitrag – Schreiben fürs Hören – Moderation, Stimme, Sprechen – Live-Magazinsendung und Kurzhörspiel. Alternativ kann als siebtes Modul auch eine „Einführung in die Planung und Durchführung handlungsorientierter Radiokurse“ belegt werden.

Die 7 Seminare, die sich über ein Dreivierteljahr erstrecken, verweisen auf vielfältige Weise aufeinander. Theorie und Praxis sind miteinander verschränkt, vier aufeinander aufbauende Schritte bilden die Grundstruktur jeder Lerneinheit:
1. Analyse und Reflexion von Hörbeispielen,
2. Vermittlung von Grundlagenkenntnissen,
3. selbstständiges Produzieren der TeilnehmerInnen
4. Analyse und Reflexion dieser Produktionen.
Der Multiplikator-Effekt ist bereits – in Form der Wahleinheit „Planung und Durchführung handlungsorientierter Radiokurse“ – in den Radioschein eingebaut. Nun ist im Kopäd-Verlag das zugehörige „Praxishandbuch für Lehrende“ erschienen. Ulrike Werners und Traudel Günnels Buch ist kein Lehrbuch, sondern ein Guide für diejenigen, die selbst – an anderen Orten, in anderen Zusammenhängen – den Radioschein durchführen möchten. Umfassende theoretische und praktische Kenntnisse der Lehrenden (und damit der Handbuch-LeserInnen) setzen die Autorinnen voraus. Der Nutzwert des Buches besteht gerade darin, dass es das Konzept des Radioscheins erklärt und zu jedem Modul jeweils Lerninhalte, Lernziele, der Rahmenstoffplan, ein möglicher Ablaufplan, räumliche und technische Voraussetzungen, benötigtes Material und ergänzende Literatur aufgelistet werden.

Wer also in seinem Sender ebenfalls „radiojournalistische Basis-Ausbildung für Laien“ anbieten möchte, hat mit dem „Radioschein“-Handbuch eine gute und ausführliche Vorlage zur Verfügung, von der er nicht nur abkupfern darf, sondern soll. Den Autorinnen ist zu wünschen, dass sie mit Hilfe ihres Buchs viele NachahmerInnen finden.

Author: Hans-Uwe Daumann
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.