Rosenheim: W (56) sucht Studenten

Da staunte die Redaktion des Rosenheimer Studentenradios „Leporello“ nicht schlecht:  Auf die Aktion „Einsame Herzen“ hatte sich auch eine 56jährige Dame gemeldet. Zwar gibt es auch an der Fachhochschule Rosenheim Studenten, die mit der Regelstudienzeit nicht auskommen, aber solche Jahrgänge wurden bisher noch nicht gesehen. Für die Redaktion von „Leporello“ ein weiterer Hinweis, dass die Sendung auch bei den Nichtstudenten gehört wird und ankommt.


Eine Marketingstudie des Fachbereichs BWL der Fachhochschule für das Studentenradio hatte vor eineinhalb Jahren ergeben, dass Studenten in Sachen Partnerschaft gerne tatkräftige Unterstützung hätten. Also rief die Redaktion von Radio Leporello eine Aktion ins Leben: „Einsame Herzen – Radio Leporello bringt Rosenheimer Singles zusammen“.
Leporello wird jeden Mittwoch ab 20 Uhr in den Sendezeiten von Radio Regenbogen ausgestrahlt – seit letztem Jahr auf der Frequenz des Jugendradios „Galaxy“. Die Aktion „Einsame Herzen“ ist übrigens nur ein  „Zuckerl“ im Programm. Typische Themen, die in vorproduzierten Beiträgen, Interviews und Umfragen behandelt werden sind z. B: „Ausländische Studenten an der Fachhochschule“, „Ungewöhnliche Studiengänge“, „Studentenleben in Rosenheim“. Daneben   kümmern sich die radiobegeisterten Studenten um feste Rubriken rund um das Studentenleben: z.B. Partyticker, Online-Studentenjobbörse, Infoflash und der „Watschn der Woche“, wo auf bayrische Art mit einem Missstand abgerechnet wird.

 

Radio Leporello sendet in der 60.000-Einwohner-Stadt Rosenheim seit nunmehr über 2 Jahren.  Anfang 2001  startete Reinhart Knirsch,  Geschäftsführer des  nicht-kommerziellen Rosenheimer Spartenanbieters „Radio Regenbogen“, das Projekt  Radio von Studenten für Studenten. Jorun Klinger und Michael Schiller waren die Redakteure der ersten Stunde; derzeit besteht der Kern der Redaktion aus Brigitta Puhr, Eveline Walter und Sebastian Rieger.


Meist bringen die radiobegeisterten Studenten Woche für Woche so viele Beiträge zusammen, dass auf jeden Musiktitel ein  Wortbeitrag folgt. Ein Wortanteil von  30% ist da keine Seltenheit. Auch eine eigene Website gibt es (www.radio-leporello.de) und von Zeit zu Zeit steigen Leporello-Partys.  Schließlich gibt es regelmäßig Redaktionsbesprechungen und Schulungen bei Radio Regenbogen. Da bleibt kaum Zeit, einen passenden Partner für die 56-jährige zu finden. Aber die Redaktion bleibt dran.

Author: Reinhart Knirsch
E-Mail: knirsch@rr-online.de

Kommentare sind geschlossen.