Zwei Alternativen in der Mannheimer Radio-Landschaft

Auch in Mannheim kann man jetzt bermuda.funk, das Freie Radio Rhein-Neckar, und RadioAktiv, das Campusradio Rhein-Neckar, hören. Am 26. Januar 2004 gehen die beiden Sender auf 89,6 MHz offiziell „on-air“.
Zuvor waren RadioAktiv und der bermuda.funk hauptsächlich in Heidelberg auf 105,4 MHz zu hören. Die Mannheimer mussten dagegen lange warten, um endlich freies Radio und Campusradio hören zu können: Über drei Jahre dauerte es bis zum offiziellen Sendestart in Mannheim.

 

Schon mit der Erteilung der Sendelizenz im Oktober 2000 stellte die Landesanstalt für Kommunikation den beiden nichtkommerziellen Sendern eine Frequenz für das Mannheimer Stadtgebiet in Aussicht. Bis diese letztlich verfügbar war, mussten bermuda.funk und RadioAktiv jedoch zahlreiche Hürden überwinden. Man schrieb einen offenen Brief an den SWR, um dessen technische Bedenken auszuräumen, die Frequenz könne den Empfang des eigenen Programms einschränken. Zahlreiche Unterschriften wurden gesammelt und immer wieder wiesen die Radiomacher in der Presse und gegenüber den Behörden auf die Missstände hin. Als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk bekamen der Campussender und das Freie Radio dann im Dezember 2003 endlich die Zusage für die ersehnte Frequenz, die den Empfang in Mannheim sicherstellt.

 

Nach der technischen Umsetzung ist es jetzt soweit: Bis zu 250.000 Menschen können auf 89,6 MHz RadioAktiv und bermuda.funk hören. „Für die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in Mannheim war es schon sehr unbefriedigend, den eigenen Sender nicht empfangen zu können. Der Sendestart auf der 89,6 MHz als Frequenz für das Mannheimer Stadtgebiet war daher mehr als notwendig“, freuen sich Philipp Ost, Vorsitzender von RadioAktiv und Gunter Feldner, Vorstandsmitglied des bermuda.funk.

Den Hauptteil der Sendezeit gestaltet der bermuda.funk, das freie Radio Rhein-Neckar. Die über 100 verschiedenen Sendungen werden nach individuellen Sendekonzepten gestaltet. Der Zugang zum Äther ist für jedermann offen: MigrantInnen senden in ihrer Muttersprache, politische Gruppen über ihre Themen. Der bermuda.funk sieht sich als Plattform für Personen und Personengruppen, die zu herkömmlichen Medien keinen oder nur begrenzten Zugang haben und Themen, die in den herkömmlichen Medien nicht ausreichend Berücksichtigung finden. Das Ziel des bermuda.funk ist es, Gegenöffentlichkeit zu organisieren und Radio „von unten“ zu ermöglichen. Dieser emanzipatorische Anspruch wird auch intern durch basisdemokratische Strukturen umgesetzt.

 

RadioAktiv, das Campusradio Rhein-Neckar, versorgt die fast 50.000 Studenten der Region 46 Stunden in der Woche mit den wichtigsten News zum Geschehen an den Hochschulen in Mannheim und Heidelberg und zum studentischen Leben im Ballungsraum. Am Vormittag gibt die Magazinsendung „Campuswecker“ einen Überblick über die Themen im studentischen Leben und an den Hochschulen. Abends und am Donnerstag nachmittag widmen sich special-interest-Sendungen bestimmten Musikstilen und Themenbereichen. RadioAktiv bietet allen Interessierten Einblick in die Praxis eines alltäglichen Radiobetriebes und verhilft damit zu ersten journalistische Erfahrungen. Daneben organisiert das Campusradio medienpädagogische Projekte und Workshops für jedermann.

 

Wichtig ist es den beiden Sendern, sich vom Einheitsbrei der regionalen Rundfunk-Landschaft abzuheben. Alternative Musik, keine gecasteten Kunstprodukte und genug Zeit, um auch komplexe Themen ausführlich zu behandeln sind die Kernelemente des bermuda.funk und von RadioAktiv. „Moderatoren, die kaum mehr sagen als die Frequenz, auf der sie senden, gibt es bei uns nicht“, erklärt Ost.

In Heidelberg komme dieses Konzept bereits sehr gut an. Daher erhoffen sich RadioAktiv und der bermuda.funk auch in Mannheim einigen Erfolg mit ihrem Programm. Die 89,6 MHz war dazu der notwendige erste Schritt – eine Alternative mehr für Mannheimer Radiohörer.

Author: RadioAktiv / Bermudafunk
E-Mail: redaktion@connex-magazin.de

Kommentare sind geschlossen.