Medienkompetenz verbessert Ausbildungschancen

Wer die Chancen von Hauptschülern auf dem Arbeitsmarkt verbessern will, muss manchmal ungewöhnliche Wege gehen. Das „Netzwerk Hauptschule“, ein Projekt für bessere Ausbildungschancen im Landkreis Fulda, ist so ein Beispiel. Neben Bewerbungstraining, Mathematik und dem Kennenlernen von Betrieben steht auch Medienkompetenz auf dem Lehrplan.


Das „Netzwerk Hauptschule“, eine hessenweit einmalige Kooperation von Arbeitsagentur, Arbeitgebern, Schulamt und Kreishandwerkerschaft, vermittelt Hauptschülern der 8. Klassen neben dem regulären Unterricht berufliche Qualifika-tionen. Ein Baustein des freiwilligen Zusatzunterrichts sind die „erlebnispädagogischen Tage“. An drei Terminen im Juni hatten fast 100 Hauptschüler die Möglichkeit, ihren eigenen Film zu planen, zu drehen und zu schneiden. Für die Schüler ein großer Spaß; für die Lehrer, die Mitarbeiter des MOK Fulda und die Studenten der FH, die das Projekt begleiteten, ein pädagogischer Erfolg. Die Arbeit mit und vor der Kamera dient vor allem dazu, die sozialen Kompetenzen zu schulen: Zuhören, Teamwork und Konfliktlösung.
Hierzu bietet die Projektarbeit mit Medien ein ideales Handlungsfeld: Die Schüler lernen Entscheidungen zu treffen, ihre eigenen Ansichten zu vertreten und gemeinsam ein Ziel zu verfolgen. Fähigkeiten, die sie später auch in ihrem Job brauchen – sofern sie einen bekommen.

 

Und die Medienkompetenz? Medienkompetenz im Sinne eines gestalterischen Umgangs mit dem Medium Video, technisches Verständnis und Wissen um Elemente der Filmsprache stellt sich ganz von alleine und eher nebenbei ein.


 

Foto: Auch der Hessische Rundfunk war interessiert.

Author: MOK Fulda
E-Mail: mokfulda@t-online.de

Kommentare sind geschlossen.