10 Jahre OK Gießen – aus den Kinderschuhen heraus

18. Juli 2006, kurz nach der Tagesschau im Fernsehstudio des Medienprojektzentrums Offener Kanal Gießen: 40 Grad Wärme – wenn nicht noch mehr -, 130 Gäste, und die OK-Gala-Showband „Fourtres“ spielt auf, in den ersten Reihen schwitzen die Ehrengäste. Nur einer entgeht der Studiotemperatur; sein Grußwort wird per Video eingespielt: „Als Oberbürgermeister der Universitätsstadt Gießen wünsche ich dem Offenen Kanal zum Zehnjährigen alles Gute. Der 10. Geburtstag ist üblicherweise ein Kindergeburtstag, aber der Offene Kanal ist längst aus den Kinderschuhen heraus. Er hat sich etabliert, er ist erwachsen geworden, und ich wünsche auch für die Zukunft weiteren Ausbau von vielen, vielen tausend Zuschauern nach Möglichkeit bei jeder Sendung, die immer wieder gut gemacht sind. Alles Gute.“ So Heinz Peter Haumann zum ersten runden Jubiläum des Gießener Bürgersenders.

 

In einer ersten Gesprächsrunde ging es in der Livesendung mit Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen, Prof. Wolfgang Thaenert, Direktor der LPR Hessen, und Wilhelm Behle, Leiter des OK Gießen seit zehn Jahren, um die bisherige Entwicklung und die Zukunftsaussichten. Danach erzählten drei altgediente Nutzer von ihren langjährigen Erfahrungen: Karl Witopil hatte 1996 die erste Sendung verantwortet, Helmut Hof ist mit knapp 87 Jahren der älteste Produzent, und Berthold Cremer hält mit bislang 232 Anmeldungen den Senderekord. Alle drei bleiben „ihrem“ Sender natürlich treu.

 

Medienkompetenz war das Thema der dritten Runde, in der sich Annette Schriefers, LPR Hessen, Sandra Hofmann, Spezialistin für Trickboxx-Projekte im Gießener Raum, Volker Schaub von der Jugendpflege Hüttenberg und der Gymnasiallehrer Klaus Reith zu den Notwendigkeiten und Erfolgen medienpädagogischer Projektarbeit befragen ließen. In der Schlussrunde bekundeten Prof. Dr. Siegfried Quandt, Universität Gießen, und Prof. Dr. Rainer Voges, Fachhochschule Gießen-Friedberg, wie wichtig und außerordentlich sinnvoll die Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal für die Studenten ihrer jeweiligen Ausbildungsgänge ist.

Lob also von allen Seiten, und der Versammlungsvorsitzende der LPR Hessen, Winfried Engel, konstatierte zusammenfassend: „Für die LPR Hessen ist die Arbeit der vergangenen zehn Jahre hier in Gießen eine Erfolgsgeschichte.“

 

Als nach zwei Stunden, einer Minute und 44 Sekunden mit Konfetti und Luftschlangen geworfen und zu Sekt gerufen wurde, ging endlich auch die Studiotür auf, und die Temperatur in dem – man mochte es kaum glauben – ehemaligen Eiskeller, in dem der Offene Kanal residiert, ging um ein halbes Grad herunter.

 

Foto: Prof. Wolfgang Thaenert, Winfried Engel und Wilhelm Behle

 

Zum Thema sh. auch „Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen feiert 10.“

Author: Angelika Jaenicke / LPR Hessen
E-Mail: jaenicke@mok-kassel.de

Kommentare sind geschlossen.