Ludwigshafen: Lernspots gegen Lernfrust

Welcher Schüler lernt schon gerne? Gerade mit 15, 16 Jahren haben Jugendliche viele wichtige Dinge im Kopf, und die wenigsten haben etwas mit Schule zu tun. Johanna Frank hat sich also etwas Schwieriges vorgenommen. Die Betriebspädagogin aus Speyer will „Lernlust“ erzeugen – bei Schülern der Anne-Frank-Realschule in Ludwigshafen am Rhein, die bisher eher als Verweigerer aufgefallen sind. Seit Jahrzehnten entwickelt Frau Frank Modelle, wie Schüler und junge Erwachsene auf dem Weg zu Ausbildung und Beruf ihre Potentiale entdecken und entwickeln können.
Video ist ihr ein Medium, ein Werkzeug, mehr nicht. Die Form des Werbespots hat sie ausgewählt, weil ihre lernunlustige Zielgruppe Werbung machen soll: Fürs Lernen. Im Dezember 2005 wurde sie angefragt, ein „LOS“-Projekt des Offenen Kanals Ludwigshafen zu übernehmen. „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ fließt in sogenannte „Mikroprojekte“, die z. B. die Förderung der Ausbildungsfähigkeit junger Menschen zum Ziel haben. Als Partner für „LernFRUST? Nein! LernLUST!“ stand die Anne-Frank-Realschule im Ludwigshafener Westen fest. 10 eher als schwierig eingeschätzte Neuntklässer – 8 davon Jungen – begannen, sich einmal wöchentlich für drei Stunden mit Johanna Frank im Schulungsraum des Offenen Kanals zu treffen.
Bis zu den Sommerferien mussten sie nicht nur durchhalten, sondern in Kleingruppen Werbespots aufzeichnen und nachbearbeiten. Mit dem Ende der LOS-Förderperiode am 30. Juni war ein klarer „Einsendeschluss“ festgelegt. Filmen ist vordergründig Spaß mit Kamera und Computer; die Produktion von Werbespots setzt allerdings gute Ideen und solide Planung, mithin jede Menge Gedanken- und Papierarbeit voraus. Auch Kameratraining gehörte zur Vorbereitung, die für ein paar Teilnehmer zur Durststrecke wurde. Ab Mai wurde schließlich gedreht, im Juni geschnitten. In der Endphase mussten die Teams Sonderschichten einlegen, um Zeitverluste durch Trödeln wieder hereinzuholen. Unter großem Einsatz gelang es jeder der Kleingruppen, jeweils 3 Lernspots fertigzustellen. Zusammen mit einem kurzen „Making Of“ und Anmoderationen der Teammitglieder entstand eine DVD, deren erstes Exemplar am 30. Juni gebrannt und am 1. Juli bei einem „LOS-Fest“ präsentiert wurde.

 

„Du kannst es auch!“ „Bleib am Ball!“ „Rechne mit dem Besten!“ So lauten die Slogans einiger Spots. Den Ergebnissen ist anzumerken, dass die Produzenten mit viel Spaß, mit professionellem Gestaltungswillen und einem Fünkchen Ironie am Werk waren. Seit Mitte Juli sind die 9 Spots auch im Offenen Kanal Ludwigshafen zu sehen.
 
Am 4. Juli trafen sich die Zehn ein letztes Mal mit Johanna Frank und erhielten je ein Zertifikat mit den Lerninhalten des Projektes, das sie auch als Nachweis außerschulischen Engagements bei Bewerbungen nutzen können. Neben den Grundlagen des Filmemachens werden darin insbesondere erste Kenntnisse und Erfahrungen im Projektmanagement bescheinigt. Johanna Franks Fazit: „Es sollten viel mehr Projekte für jungen Menschen auf den Weg in den Beruf angeboten werden, in denen sie reale Arbeitsprozesse erfahren, durchhalten und zu einem Ergebnis bringen müssen. Das gibt Selbstvertrauen und stärkt für und erleichtert den Einstieg in das Berufsleben.“ Die Rückmeldungen aus der Gruppe bestätigen ihre Einschätzung, denn auf die Frage: „Was nehme ich persönlich bzw. für den Beruf aus dem Projekt mit“, schrieben sie ihr auf:
„Teamgeist“, „Teamarbeit“ „Engagement“, die Erkenntnis, „zusammen etwas erreichen“ zu können, den Wert von „Zuverlässigkeit“ und „Kompromissfähigkeit“ und nicht zuletzt die Freude daran, „mit Spaß an die Arbeit gehen“ zu können.

Author: Offener Kanal Ludwigshafen
E-Mail: mail@ok-lu.de

Kommentare sind geschlossen.