Friedensprojekt zwischen Münster, Rishon und Lublin

Eine Delegation mit neun jugendlichen Filmemachern aus dem Bennohaus ist am 11. Oktober von einer einwöchigen Projektreise nach Israel zurückgekehrt. Gemeinsam haben Jugendliche aus den drei Partnerstädten Rishon Le Zion, Lublin und Münster biographische Filmdokumentationen über Holocaust – Überlebende erstellt. Die Ergebnisse des sechsmonatigen Friedensprojektes sind in der vergangenen Woche in Israel präsentiert worden. Über 1000 Schüler besuchten die Aufführung des Friedensprojektes „Europe[ace]“ in der Stadthalle von Rishon Le Zion.


Zusätzlich zu den Filmbiographien der Zeitzeugen haben die Jugendlichen auch musikalische und tänzerische Elemente vorgeführt, mit denen aktive Friedensarbeit anschaulich gemacht wurde. Eine zweite Präsentation fand am vergangenen Sonntag im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum der Partnerstädte im City-Museum Rishon statt. Die Bürgermeister aus Rishon Le Zion und Lublin sowie Münsters Oberbürgermeister Dr. Bertold Tillmann und Bürgerdelegationen aus 6 Partnerstädten der Stadt Rishon Le Zion zeigten sich beeindruckt von den aufgeführten Projektarbeiten und den  authentischen Filmdokumentationen. „Die Jugendlichen haben sich sehr engagiert und gefühlvoll für Frieden und Versöhnung eingesetzt, die Filme sind ganz hervorragend gelungen“, so Dr. Joachim Musholt, Geschäftsführer des  Bennohauses.


30 Jugendliche von der Nowy Staw Foundation in Lublin, der Revivim – Highschool in Rishon Le Zion und aus dem Bürgermedienzentrum Bennohaus haben die musisch – kulturelle  Filmdokumentation unter Anleitung von Medientrainern produziert. Mehrere Monate haben sie sich intensiv mit jüdischen Zeitzeugen des 2. Weltkriegs  befasst und biographische Filmdokumentationen über Holocaust-Überlebende erstellt. Im Dialog mit der Kriegsgeneration sind sie der Frage nachgegangen, welche Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg gezogen werden können und wie heute Friedensarbeit geleistet werden kann.


Die multimedialen Präsentationen sind von den Jugendlichen selbst organisiert und vorgeführt worden. Auch Schüler in Münster und Lublin sollen jetzt die Möglichkeit bekommen, die Aufführung zu erleben. „Die Filme sind ein wichtiger Beitrag, eine grausame Epoche der deutschen Geschichte unvergessen zu machen und Friedensarbeit anschaulich werden zu lassen“, so Projektleiter Benedikt Althoff vom Bennohaus. Unterstützt wurde das Projekt von der Stiftung „Erinnerung und Zukunft“ sowie der Städten Münster und Rishon Le Zion in Israel.

Author: Bürgermedienzentrum Bennohaus Münster
E-Mail: geschaeftsfuehrung2@bennohaus.info

Kommentare sind geschlossen.