Gut ausgebildet im MOK Fulda: Bianca Bretträger

Mein Name ist Bianca Bretträger. Bereits vor zweieinhalb Jahren, während meines Studiums zur Diplom-Sozialpädagogin an der Hochschule Fulda, begann meine Ausbildung im Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK). Ich besuchte zu dieser Zeit Seminare, die ein Mitarbeiter des MOK an der Hochschule anbot. Grundlagen der Medien-pädagogik, Filmtheorie und Medienanalyse sowie praktische Videoarbeit mit Kindern und Jugendlichen bildeten deren inhaltliche Schwerpunkte.

 

Die ersten praktischen Erfahrungen in der Fernseharbeit sammelte ich bei „Campus TV“, einer von Studenten für den OK produzierten Magazinsendung. Hier konnte ich mich in Bereichen wie der praktischen Redaktionsarbeit, der Recherche, der Produktion von Reportagen und vielem mehr weiterbilden.
Nach einer theoretischen wie praktischen Einarbeitungszeit führte ich, begleitet durch einen Mitarbeiter des MOK Fulda, handlungsorientierte Videoprojekte mit Kindern und Jugendlichen durch. Dabei handelte es sich meistens um einwöchige Projekte mit Teilnehmern im Alter von 10 bis 17 Jahren. Ziel der Projekte, in denen die Jugendlichen Filme zu eigenen Themen produzierten, war es, technische und soziale Kompetenzen zu vermitteln. Außerdem wurden sie in Gruppengesprächen herausgefordert, sich mit ihren Medienerfahrungen auseinander zu setzen. Eine Reflexion ihres Nutzungsverhaltens konnte so ermöglicht werden.
Gelernt habe ich dabei eine ganze Menge. Zum Beispiel die Planung von Projekten oder wie ich mein medientheoretisches Wissen an das Entwicklungslevel der Teilnehmer anpassen muss. Außerdem machte ich Erfahrungen im Bereich der pädagogischen Arbeit mit Gruppen unterschiedlichen Alters und Bildungsniveaus und setzte, gemeinsam mit den Jugendlichen, diverse Filmgenres wie Reportage, Soap oder Musikvideo um. Hier profitierte ich von den während meines Studiums vermittelten Inhalten.
Begriffe wie Projektleitung, Motivationstraining, Theorien aus der Bildungs- und außerschulischen Jugendarbeit, Persönlichkeitstheorien, Supervision, Jugendsozialarbeit und Empowerment sind solche, die ich jetzt mit Inhalten füllen kann. So war ich gut vorbereitet, als mich das Angebot erreichte, künftig Medienprojekte gegen Honorar durchzuführen. Das nahm ich gerne an. Gegen Ende meines Studiums bildete ich sogar Studenten der jüngeren Semester in eigenverantwortlich geplanten und organisierten Projekten aus.
Seit Oktober 2006 absolviere ich nun mein berufspraktisches Jahr als Diplom-Sozialpädagogin im MOK Fulda. Hier stelle ich mich weiteren umfangreichen Lernfeldern wie Verwaltungsaufgaben, der Wartung und der Beschaffung von Technik, betreue Nutzer in ihren Fragen und Nöten und erkunde immer mehr technische Geräte. Eines meiner künftigen Themen wird Video im Internet sein. Für den Sommer plane ich Projekte in Fuldaer Stadtteilen. Bei Wissenslücken kann ich mir immer Rat bei meinen Kollegen holen.

 

Foto: Bianca Bretträger vermittelt Wissen

 

4 weitere Beiträge zum Thema „Gut ausgebildet …“ finden Sie bei conneX unter „Medienkompetenz“.

Author: MOK Fulda
E-Mail: mokfulda@t-online.de

Kommentare sind geschlossen.