LFK übernimmt Vorsitz der ALM ab 2008

Landesanstalt für Kommunikation (LFK) Baden-Württemberg übernimmt Vorsitz der ALM ab 2008

 

Den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten wird ab 2008 die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) Baden-Württemberg übernehmen. Sie folgt damit der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), die seit Anfang 2006 den Vorsitz innehat. Dies beschloss die Gesamtkonferenz in ihrer heutigen Sitzung in Stuttgart. „Ich freue mich auf den DLM-Vorsitz und die Beachtung, die der Medienstandort Baden-Württemberg mit dieser Entscheidung erfährt“, kommentierte LFK-Präsident Thomas Langheinrich den Beschluss. „Ich wünsche meinem Kollegen und Nachfolger im Amt eine glückliche Hand, vor allem im Hinblick auf die anstehenden Strukturveränderungen und bei der Mitgestaltung des analog-digitalen Umstiegs, die in seine Amtszeit fallen“, sagte der DLM-Vorsitzende Reinhold Albert unmittelbar nach der Sitzung.

Der derzeitige Vorsitzende der Gesamtkonferenz, Thomas Koch, und sein Amtsnachfolger, Dr. Hartmut Richter, Vorsitzender des Medienrats der LFK, betonten, dass die pluralistisch organisierte Medienaufsicht zwar durch den 10. Rundfunkänderungsstaatsvertrag auch auf nationaler Ebene abgebildet werde, man sich aber eine stärkere Einbindung der Gremien gewünscht hätte.

Als stellvertretende Medienanstalten wurden die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz und die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) gewählt.

Kommentare sind geschlossen.