Mädchen nach vorn

Mädchen nach vorn

 

Nach „Kinder an die Macht“ heißt das Motto nun „Mädchen nach vorn“ – und dabei zeigt sich Radio RheinWelle 92,5 wieder einmal als Vorreiter. Schon seit Jahren profiliert sich das nicht-kommerzielle Lokalradio in Wiesbaden bei der Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche. Durch ein eng geknüpftes Netzwerk zu Schulen und Kindergruppen werden mittlerweile Anfragen von außen an Radio RheinWelle herangetragen: die beharrliche „Akquise“ trägt nunmehr Früchte.

 

Besonders erfreulich ist, dass sich immer mehr Mädchen für die Arbeit mit dem Medium Radio interessieren.
Nicht nur der „Girls‘ Day“ am 24. April 2008 ist schon lange vorher ausgebucht, auch die Anmeldelisten für die Workshops innerhalb des Ferienprogramms der Landeshauptstadt Wiesbaden „Kultur vor Ort“ weisen in der Mehrheit weibliche Namen auf – zuletzt während der vergangenen Winterferien. Der Erfolg gründet sich nicht zuletzt darauf, dass die Kinder keine trockenen Theoriestunden erwarten, sondern diese Projekte einer Operation am offenen Herzen gleichen:

So wird auch beim diesjährigen „Girls‘ Day“ Moderatorin Elisabeth Jost-Dahlhoff die Mädchengruppe direkt in ihre Live-Sendung einbinden und dies umrahmen mit einer Einführung in das Wesen der nicht-kommerziellen Lokalradios. Da sich Radio RheinWelle inmitten des Medienparks „Unter den Eichen“ in Wiesbaden befindet, konnte sie auch schon zusätzlich eine Führung durch eine benachbarte Film-Produktionsfirma anbieten. Der Girls‘ Day soll an sogenannte „mädchen-untypische“ Interessensgebiete heranführen, um bestehende Hürden zu beseitigen – Radio RheinWelle kann hier sein Übriges tun: die Radio-Macher aus der hessischen Landeshauptstadt können Mädchen einiges aus der Welt der Medientechnik sowie der semi-professionellen journalistischen Arbeit mitgeben. Wir sind aufgrund unserer knapp bemessenen finanziellen Mittel zwar nicht in der Lage, regelmäßige Schülerpraktika durchzuführen und sind auch kein Ausbildungsradio, leisten aber im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag zur Wissens- und Interessenserweiterung sowie geben darüber hinaus wichtige Impulse für eine spätere Berufswahl.

Gleiches gilt für die Workshops innerhalb des Ferienprogramms. Hier steht allerdings mehr Zeit zur Verfügung, so dass der theoretische sowie der praktische Teil gleichberechtigt nebeneinander stehen. Es ist sehr erfreulich zu sehen, wie bereits Zehnjährige aufmerksam theoretischen Erläuterungen zu Frequenz und Wellenlänge lauschen, sich begeistert bei anschaulichen Experimenten zum Thema Schall beteiligen und schließlich engagiert innerhalb der „Redaktionssitzung“ die Themen für den krönenden Abschluss, die Livesendung, erarbeiten.

 

Obwohl die finanziellen Mittel in Zukunft einen engen Rahmen vorgeben, werden wir an dieser Art der Wissensvermittlung festhalten, werden weiterhin Interesse wecken am Medium Radio und freuen uns bereits auf die nächsten Gruppen im Frühjahr.

Author: Olaf Schmidt
E-Mail: olaf.schmidt@radio-rheinwelle.de

Kommentare sind geschlossen.