Europäischer Radioverbund vorgestellt

Europäischer Radioverbund vorgestellt

 

Ab April 2008 geht ein neues europäisches Rundfunknetzwerk auf Sendung. Ein Konsortium von 16 Rundfunkanstalten aus 13 EU-Ländern wird täglich gemeinsame Programme „on air“ bringen. Tagesaktuelle Nachrichtenmagazine, Debatten, Interviews, Magazin-Sendungen und Live-Übertragungen werden gemeinsam produziert und zeitgleich gesendet – zunächst in 10 Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch.

 

Das Netz steht dabei landesweiten, regionalen, öffentlichen und privaten Rundfunkanstalten offen. Bisher gehören dem Netz so unterschiedliche Sender wie „Deutsche Welle“, „Punto Radio“, „Radio France International“ (RFI) oder „Radio Polskie“ an. Weitere Sendeanstalten können sich anschließen, soweit sie den vom Konsortium vorgegebenen Anforderungen entsprechen.

 

Kommissionsvizepräsidentin Margot Wallström, zuständig für institutionelle Beziehungen und Kommunikationsstrategie, kündigte an, dass die Europäische Kommission das europäische Radiokonsortium fünf Jahre lang ab dessen Sendebeginn unterstützen wird, und zwar auf der Grundlage der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen vom vergangenen Jahr sowie unter strenger Wahrung der in einer Redaktionssatzung garantierten redaktionellen Freiheit. Die EU-Kommission hat am 14. Dezember 2007 mit dem von der Deutschen Welle und RFI koordinierten Radiokonsortium, das bei der genannten Aufforderung ausgewählt wurde, einen Dienstleistungsvertrag über 5,8 Mio. Euro pro Jahr geschlossen.

 

Das tägliche, interaktiv gestaltete Programm des „Europa-Radios“ umfasst 30 bis 60 Minuten und soll ab Juli 2008 durch ein gemeinsames Internetportal weiter verbreitet werden. Nach und nach soll in allen 23 Sprachen der EU gesendet werden. Die Intendanten von Deutscher Welle und RFI, Erik BETTERMANN und Antoine SCHWARZ , betonten vor der Presse in Brüssel die einzigartige Erfahrung und die Bereicherung, die die aus verschiedenen Blickrichtungen erstellten Beiträge der Partner des Konsortiums bieten werden, damit die Bürger der 27 EU Mitgliedstaaten lebensnahe und gut dokumentierte Sendungen über Fragen zu Europa empfangen können.

 

Author: JÜrgen Linke
E-Mail: linke@bok.de

Kommentare sind geschlossen.