Kickoff – Essener Lernredaktionen im Stadtteil

Kickoff – Essener Lernredaktionen im Stadtteil

 

In Kooperation mit der Ehrenamtagentur Essen unterstützt der Offene Kanal Essen den Aufbau von zwei Lernredaktionen, die in den beiden Stadtteilzentren „Computainer“ in
Essen-Vogelheim und „Storp 9“ im Essener Südostviertel verortet sind. In das Projekt eingebunden werden die jeweils benachbarten Einrichtungen Gesamtschule Nord sowie die Hauptschule an der Wächtlerstraße.

Ziel ist es, Jugendlichen einen praktischen Einblick in die Fernsehproduktion zu ermöglichen und sich mit stadtteilspezifischen Themen auseinanderzusetzen. Die dabei entstehenden monatlichen TV-Magazine werden ab Juni über „OK – Fernsehen für Essen“ verbreitet.

 

Im Vorfeld der praktischen Medienarbeit bildet der Offene Kanal Essen Ende März 2008 im Rahmen einer Medientrainerschulung Betreuer aus. Diese MultiplikatorInnen (vornehmlich Studierende des Lehramts und des BA Soziale Arbeit) unterstützen die Medienpädagogin des „OK – Fernsehen für Essen“ sowohl bei den sich anschliessenden wöchentlichen Redaktionstreffen als auch den praktischen Produktionsphasen.

 

Mit dem Projekt soll ein soziales Netzwerk entstehen, in dem die Studierenden praktische Erfahrungen im medienpädagogischen Bereich sammeln und die Jugendlichen neben sozialen auch medienspezifische Kompetenzen z. B. für ihre spätere Berufswahl erwerben können. Die Anbindung an die zwei Stadtteilzentren gewährleistet zudem nicht nur eine enge räumliche Verknüpfung, sie soll auch für die Auswahl von stadtteilrelevanten Themen innerhalb des TV-Magazins sorgen. Neben aktuellen Kurzberichten über das direkte Umfeld wie Stadtteilfeste, Baumaßnahmen u.ä. sollen in der Fernsehsendung auch Probleme sichtbar gemacht werden. Sei es der TV-Beitrag über den maroden Sportplatz, die fehlenden Freitzeitangebote oder über die Schmutzecken des Viertels: die Jugendlichen werden zu Reportern, das Bürgerzentrum zur Programmredaktion.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse im lokalen Kabelnetz über „OK – Fernsehen für Essen“ und im Internet trägt einerseits zur Anerkennung und Wertschätzung für die Produzierenden bei. Auf der anderen Seite soll Öffentlichkeit hergestellt werden, die für alle Bürger der Stadt leicht auffindbar ist und der sie partizipieren und sich „einmischen“ können.

 

Auf den Austausch aller Beteiligten und die Nachhaltigkeit des Projektes legen die Kooperationspartner besonderen Wert. Mit Etablierung der Lernredaktionen sollen diese
für alle Bürger (beispielsweise Eltern und Lehrer) und ortsnahen Einrichtungen wie Kirchengemeinden und Migrantenorganisationen offen sein. Zusätzliche Schulungsmodule werden gegen Ende der Projektlaufzeit die Teilnehmenden in der Eigenorganisation der Redaktionsarbeit qualifizieren.

 

Neben dem Angebot der regelmäßigen Medienarbeit und der Veröffentlichung der Ergebnisse im Essener Bürgerfernsender sind noch weitere Highlights geplant. So stehen ein Workshop mit einem professionellen TV-Journalisten, ein öffentliches Teleforum, in dem einem Fernsehexperten die besten TV-Beiträge präsentiert werden, Exkursionen und ein Feriensommercamp auf dem Plan. Außerdem sollen alle teilnehmenden Jugendlichen ein Zertifikat (Landesnachweis NRW) von der Ehrenamtagentur erhalten. Dieses kann für den weiteren Lebensweg, z.B. bei der Bewerbung für einen Ausbildungsplatz, einen zusätzlichen Qualifizierungsnachweis darstellen.


Nützliche Links und Adressen:
– Ehrenamtagentur Essen www.ehrenamtessen.de
– Computainer www.computainer.net
– Storp 9 www.storp9.de
– Gesamtschule Nord www.gesamtschulenord.de
– Hauptschule an der Wächtlerstraße: www.waechtlerschule.de

Author: Bodo Köpper
E-Mail: koepper@ok43.de

Kommentare sind geschlossen.