Projekt mit angehenden Erzieherinnen im Kanal 21

Erzieherinnen filmen Jugendszenen

 

23 angehende Erzieherinnen vom Carl-Severing-Berufskolleg, Bielefeld lernen derzeit (seit Montag, dem 16. noch bis Freitag, den 20.6.) in einem fünftägigen Projekt, wie Fernseh-sendungen entstehen.

 

In vier Kleingruppen werden Sie vom medienpädagogischen Team des Bielefelder Bürgerfernsehens Kanal 21 darin unterstützt, eigene TV-Beiträge zum Thema „Szene in Bielefeld“ zu produzieren. Sie erstellen Trickfilme, führen Interviews mit Wissenschaftlern an der Uni und Sozialarbeitern vom Jugendamt, gestalten Reportagen über die Skater auf dem Kesselbrink und die Punkerszene am Bahnhof, berichten über ein Theaterprojekt mit Straffälligen und über hochbegabte Stipendiaten mit so genanntem Migrationshintergrund.


Anschließend wird das gefilmte Material geschnitten und abschließend zu einem TV-Magazin „zusammen gefahren“.

Die fertige Sendung wird am Mittwoch, den 2.7. gegen 18.20 Uhr auf Kanal 21 erstausgestrahlt. Sie wird dann in der Folgewoche noch einige Male zu wechselnden Zeiten wiederholt (genaue Zeiten unter www.kanal-21.de) Die am Carl-Severing-Berufskolleg für Medien zuständige Lehrerin Angela Kruse ist überzeugt vom produktorientierten Ansatz des Projektes: „Viele der Teilnehmerinnen aus den Vorjahren, haben die gemachten Erfahrungen später in eigene praktische Projekte, z.B. Trickfilmaktionen im Kindergarten, umgesetzt.“

Dirk Rehlmeyer vom Kanal 21 ergänzt: „Es ist unmöglich Medien zu verbieten, vielmehr geht es darum einen sinnvollen Umgang zu erlernen“Hier steht der Artikeltext

Author: Dirk Rehlmeyer
E-Mail: dr@kanal-21.de

Kommentare sind geschlossen.