Mathe und Medien – „Wander-woche“ mit Synergieeffekt

Gießen hat viele Attraktionen zu bieten. Neben dem Offenen Kanal gehört dazu ganz sicherlich auch das Museum „Mathematikum“. Der Name klingt zunächst nach trockenem Rechnen und langweiligen Formeln. Tatsächlich bietet das Mathematikum jedoch eine spannende Erlebniswelt rund um Zahlen und Physik. Die zahlreichen Exponate zum Mitmachen und Anfassen faszinieren seit 2002 Jung und Alt und bewei-sen, dass Mathematik auch ihre interessanten Seiten hat. Kein Wunder also, dass das Mathematikum von vielen Schulen aus Hessen und darüber hinaus gerne besucht wird. Auch die Klasse 5 der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau war dazu nach Gießen angereist. Aber das war nicht ihr einziger Grund, die „Wanderwoche“ in Gießen zu ver-bringen. Ziel war es, den Besuch des Mathematikums auch noch mit der Videokamera zu dokumentieren.


Das Projekt war mit der Klassenlehrerin, dem MOK Gießen und dem Mathematikum bereits vor Monaten geplant worden. Auch die Gießener Jugendherberge, die in unmittelbarer Nähe zum MOK Gießen gelegen ist, war bei den Vorbereitungen involviert, damit die Klasse fünf Tage lang eine Bleibe haben konnte.


Vorab schon hatte die Lehrerin mit der Klasse im Unterricht Gruppen gebildet und erste Konzepte erarbeitet. Am ersten Gießen-Tag, einem Montag, gab es dann für die 22 Jungen und (nur) 4 Mädchen die theoretischen und praktischen Einweisungen in die Technik. Ohne die geht schließlich gar nichts. Zudem wurden die erarbeiteten Konzepte verfeinert und eine Zeitplanung für die restliche Woche aufgestellt.
Am Dienstag war großer Drehtag. Die jungen Filmemacher wurden in vier Redaktionsgruppen aufgeteilt, die jeweils einen thematischen Schwerpunkt des Mathematikums mit der Kamera bewaffnet erfor-schen sollten. Die The-men waren: Spiegelungen, Flächen, Körper und Codes. Am Vormittag filmten die Gruppen zunächst im Studio des MOK eigene kurze Experimente, die bereits eingeübt waren und später in die Beiträge integriert wurden.

 

Am Nachmittag ging es endlich ins Mathematikum. Natürlich waren auch andere Besucher da, und so war es gar nicht einfach, in Ruhe geeignete Bilder einzufangen. Außerdem war jetzt auch jede Menge Disziplin von den Kindern gefragt, um trotz der vielfältigen Eindrücke die Filmarbeit konzentriert zu leisten. Es blieb aber für alle Teilnehmer doch noch genügend Zeit, alle Attraktionen eingehend zu erleben.

Am Mittwoch und Donnerstag wurde das gefilmte Material von den Schülern unter Anleitung gesichtet, diskutiert, geschnitten und nachvertont. Dabei zeigte sich einmal mehr, dass die junge Generation erstaunlich wenige Probleme hat, mit modernen Techniken und Medien umzugehen.


Höhepunkt war schließlich am Donnerstag um 18.00 Uhr die 20-minütige Sendung des fertigen Werkes im OK, die die Klasse im MOK vor dem Großbildschirm gespannt und mit viel Spaß verfolgte. Die anschließende Grillfeier in der Jugend-herberge hatten sich alle Teilnehmer redlich verdient.


Am Freitag hieß es dann wieder Abschied nehmen von Gießen. Es war zwar eine anstrengende Woche (übrigens auch für die Mitarbeiter des MOK), aber schließlich hatten alle das Gefühl, etwas Besonderes erlebt und dabei auch noch viel gelernt zu haben.

 

www.mok-giessen.de

Author: MOK-Team
E-Mail: okgiessen@lpr-hessen.de

Kommentare sind geschlossen.