medien+bildung.com startete Handy-Projekt MyMobile

 

„Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler: Schalten Sie Ihr Handy nicht aus – denn der Unterricht mit MyMobile beginnt!“ Mit dieser Aufforderung startete medien+bildung.com die Präsentation des neuen Projekts „MyMobile“ am 28. September im Rahmen der Ganztagsschulmesse „Kooperationen bilden“ im Schulzentrum Mainz-Lerchenberg.

 

Um 11.30 Uhr gab die m+b-Geschäftsführerin Katja Friedrich auf der Hauptbühne der Messe den Startschuss für das erste Projekt in Deutschland, das systematisch den Einsatz von Handys im Fachunterricht untersucht.

 

Mit dem Projekt MyMobile werden neue Methoden und Wege zum modernen Lernen mit dem Handy entwickelt und erprobt, um die Chancen auszuloten, die in dem kleinen Multimedia-Gerät für die Schule und das Lernen stecken. medien+bildung.com arbeitet dabei mit unterschiedlichen Schulen und Lehrer/innen verschiedener Fachrichtungen in Rheinland-Pfalz zusammen. Im Fachunterricht (Deutsch, Englisch, Mathematik, NaWi) unterrichten je ein/e Medienpädagoge/in und ein/e Fachlehrer/in gemeinsam und beziehen die Kompetenzen der Schüler/innen im Umgang mit dem Handy mit ein. Ende September beginnt die Projektarbeit in den ersten beiden Partnerschulen, dem Elisabeth-Langgässer-Gymnasium in Alzey und dem Thomas-Morus-Gymnasium Daun.

 

Den offiziellen Startschuss zu MyMobile gab m+b-Geschäftsführerin Katja Friedrich im Rahmen der Ganztagsschulmesse „Kooperationen bilden“ am 28. September im Schulzentrum Mainz-Lerchenberg (Foto: Mit Moderator Norbert König). Katja Friedrich betonte, die Kooperation von Ganztagsschulen mit dem außerschulischen Partner medien+bildung.com biete ein ideales Experimentierfeld für neue Lehr- und Lernkulturen. Für die Projektpräsentation hatten die Schülerinnen Asra, Fatma und Tugsem von der Hauptschule West in Mainz-Mombach mit ihrer Medienpädagogin Maren Risch einen Sketch erarbeitet; Thema: Im Projektunterricht fällt das Handy-Verbot flach. Im Gespräch mit Moderator Norbert König berichtete Maren Risch von durchweg guten Erfahrungen mit Handyprojekten im AG- und im Fachunterricht. Die Hauptschule West war „Pilotschule“ im Vorgängerprojekt „taschenfunk“, dort hatte Risch Methoden und Konzepte zum Handy-Einsatz im pädagogischen Kontext entwickelt und erprobt, die im neuen Projekt MyMobile Einzug in den „normalen“ Unterricht halten. Der Leiter der Mainz-Mombacher Schule Helmut Wagner begründete, warum er taschenfunk und MyMobile unterstützt: „Wir müssen uns dem Thema Handy stellen!“

 

Am Messestand beantworteten die Medienpädagogen/innen von medien+bildung.com anschließend viele Fragen interessierter Lehrkräfte zu MyMobile und zum gesamten Kooperationsangebot für Schulen. Den ganzen Tag über konnten die Messebesucher am „11chen“-Wettbewerb teilnehmen (ein Elfchen ist eine Gedichtform mit genau elf Wörtern). Wer mitmachen wollte, musste sein Gedicht per SMS einschicken. Die je 3 jugendlichen und erwachsenen Gewinner des „Elfchen“-Wettbewerbs wurden dann auch per SMS benachrichtigt. Als Glücksfee war Elke Gödickemeyer vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium im Einsatz.

 

MyMobile läuft bis zum Dezember 2010, wird von dem Medienpädagogen Prof. Dr. Ben Bachmair beraten und von Prof. Dr. Heinz Moser von der PH Zürich evaluiert. Die Projektergebnisse werden anschließend veröffentlicht. Aktuelle Informationen über MyMobile werden auf der Projektwebsite unter www.medienundbildung.com veröffentlicht.

 

 

Author: Hans-Uwe Daumann
E-Mail: daumann@medienundbildung.com

Kommentare sind geschlossen.