MB21-Medienfestival in Dresden


 
Über 450 Besucher aus ganz Deutschland kamen am Wochenende auf dem einzigartigen MB21-Medien-festival in Dresden zusammen. Zu entdecken gab es zum Beispiel die Foto-Schrei-Box,  einen  digitalen  Zeichenautomat, das Multi-Touchpad zum  Selberbauen,  die Machinima-Grußecke,  eine  Pixel-Art-Aktion und vieles mehr.
 

 

Wer  wissen  wollte,  was  hinter  dem Begriff Multimedia  wirklich  steckt,  war  am  vergangenen  Samstag  in  der  Dresdner  Neustadt  genau richtig.  Am  Abend  wurde  dann  gemeinsam mit  dem  Überraschungsgast  und  Loopkünstler  Konrad Küchenmeister,  sowie  der  Berliner  HipHop-Combo  Coehn  &  Foehrb  und  DJ/VJ-Teams  die MB21-Party gefeiert. 

Neben  den  zahlreichen multimedialen Mitmachaktionen  gab  es  außerdem  einen  Talk  zum  Thema „Creative  Commons“,  die  MB21-Lounge  mit  der  Präsentation  aller  Gewinner-beiträge  und  als Höhepunkt  des  Tages  die Preisverleihung  des  Deutschen Multimediapreises,  dessen  Schirmherrin
Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen ist. 

Unter den Festivalgästen befanden sich neben den Vertretern aus Politik, Medien und Wirtschaft auch 150 Kinder und Jugendliche, die sich  in diesem Jahr zu den stolzen Preisträgern des 11. Deutschen Multimediapreises „MB21 – Mediale Bidlwelten“ zählen können. Rund 1000 junge Medienmacher und Medienmacherinnen im Alter bis 21  Jahre  beteiligten sich wieder am einzigen bundesweiten Multi- mediawettbewerb,  bei  dem  alle  kreativen  Produkte  oder  Projekte,  die  am  Computer oder  im Umgang  mit  neuen  Medien  erstellt  wurden,  eingesendet  werden  können. 

 

Aus der Vielzahl der Beiträge nominierte eine Expertenjury  insgesamt 26 Preisträger(teams), die schließlich am Samstag,
dem  14.  November  2009, im  Rahmen  des MB21-Festivals  ausgezeichnet  wurden und ihre  Preise entgegennahmen. Dabei waren  in den vier verschiedenen Altersgruppen  (Vorschulbereich, 7-11, 12-15 und 16-21 Jahre) in diesem Jahr besonders viele Animationsfilme vertreten. Egal ob aus Lego oder Knetmasse, mit Hilfe von selbstgestalteten Puppen, gezeichneten Figuren oder mit 3D-Software am eigenen Computer erstellt – um der eigenen Fantasie Ausdruck zu verleihen schien diese Verbindung von analogen und digitalen Medien in diesem Jahr einen Trend zu markieren.

Der  Erfolg  des  MB21-Festivals  bekräftigt  wiederholt  die  Bedeutung  der  Förderung  von Medienkompetenz durch die  kreative Anwendung  neuer Medien.Wer sich einen Überblick über die Preisträgerbeiträge 2009  verschaffen möchte  findet diese  im Lauf der  kommenden Wochen auf der Homepage des Wettbewerbs unter www.mb21.de.

Author: Julian Kulasza
E-Mail: j.kulasza@medienkulturzentrum.de

Kommentare sind geschlossen.