MOK Offenbach: Vom FSJ Kultur zum großen Kino

Vorspruch
Was wird eigentlich aus den Menschen, die in den Offenen Kanälen in Hessen ihre ersten Medienerfahrungen sammeln, sich dort über mehr oder weniger lange Zeiträume ausprobieren und dann in die Welt hinausziehen? Dieser Frage widmen wir diese Ausgabe – am Beispiel von vier „Ehemaligen“. Es gibt viele solcher „Ehemaligen“, und eines ist fast allen gemeinsam: Sie halten Kontakt zum ihrem Offenen Kanal.

 

Vom FSJ Kultur zum großen Kino

Steht doch Mittwoch, 7. März, plötzlich unser FSJler von 2006/2007, Sebastian Bommersheim, bei uns im Büro. Gleich erkannt, Namen zuerst nicht im Kopf. Aber große Freude, weil netter Kerl. Und wie? Was machst Du jetzt so? Lebe seit zwei Jahren in Australien, mache nur noch „compositing“ (Viel Spaß beim Googeln, liebe Leser!). Ja, was machst Du denn genau? Kinofilme! Ich denke mir noch, na mal schauen, was für welche, bestimmt Zeug, das man nicht kennt. Sebastian zählt auf: „Hugo“ (ja, der mit den Oscars), „Green Lantern“, den Rest kannte ich zwar auch, habe ihn aber schon vergessen. In jedem Fall war ich ganz schön baff und sprach ihm gleich mein Kompliment aus für die Ankunft in der 1. Liga oder sagen wir Champions League der Kinofilme. Dann meint der doch noch ganz trocken, ja und jetzt geht es noch ein Jahr nach Neuseeland für „Hobbit“ (für die nicht so ganz Filminteressierten sage ich nur „Herr der Ringe“). Da standen wir dann zum Glück auch schon an der frischen Luft, als ich mir die Frage stellte: Warum habe ich denn kein FSJ Kultur beim Offenen Kanal gemacht?

 

Sebastian (Jahrgang 1984) studierte von 2005 bis 2006 am privaten Ausbildungsinstitut SAE Frankfurt „Digital Film Making“. Von 2006 bis 2007 absolvierte er sein FSJ Kultur im MOK Offenbach/Frankfurt. Danach arbeitete er für Filmproduktionsfirmen im Rhein-Main-Gebiet, bevor er 2010 seine Tätigkeit als Experte für visuelle Effekte in Australien annahm.


Filme, bei denen Sebastian als Compositor tätig war, sind unter anderen „Duell der Magier“, „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ (beide 2010), „Red Tails“, Yoko“, „Die Tribute von Panem“ (alle 2012). Derzeit arbeitet er als Senior Digital Paint Artist an „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“, und im nächsten Jahr kommt „Superman – Man of Steel“. Eine spannende, steile Karriere, nicht wahr?

 

www.mok-ofm.de

Author: Team MOK Offenbach/Frankfurt

Kommentare sind geschlossen.