OK-Weinstrasse: Digitaler Sendestart

Liveübertragung zum Sendestart in Mediathek

 

Am 29. Mai 2012, Punkt 19 Uhr, ging der OK Weinstraße mit einer Live-Übertragung aus dem Studio Neustadt auf Sendung. Als Talkgäste begleiteteten dieses Event Renate Pepper, die Direktorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation, sowie die Bürgermeister aus den Studio-Gemeinden Haßloch/Böhl-Iggelheim, Landau und Neustadt und Vertreter bzw. Pressesprecher aus den Landkreisen Bad Dürkheim und Südliche Weinstraße.

 

Nachdem der rote Button zum Sendestart gedrückt wurde, feierten die zahlreichen Gäste gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern des OK Weinstraße den gelungenen Sendestart mit Sekt und leckerer Torte.

 

Sie haben die Sendung verpasst?
Kein Problem, wir haben die Aufzeichnung der Liveübertragung in die Mediathek eingestellt, wo Sie sie jederzeit abrufen können. Schauen Sie doch einfach mal rein!

 

Hintergrund:

Drei Studios von Offenen Kanälen werden OK Weinstraße „Zwei Jahre technisch-organisatorische Planungsarbeit sind abgeschlossen.

 

Am 29. Mai geht’s endlich los!“ Die Vorsitzenden der drei Offenen Kanäle in Neustadt, Haßloch und Landau freuen sich:
Schneller als gedacht wird der neue gemeinsame Sender, der „OK Weinstraße“, auf den Bildschirmen in rund 73.000 Kabelhaushalten von über 180.000 möglichen Zuschauern zu sehen sein.
Die Offenen Kanäle Neustadt, Haßloch/Böhl-Iggelheim und Landau haben sich zu einem neuen Bürgerkanal zusammengeschlossen.

Dabei entsteht künftig ein vielfältiges Programm für die Weinstraßen-Region, das in den Kabelhaushalten zwischen Grünstadt und Landau bis Wörth und von Ramberg bis Böhl-Iggelheim zu sehen sein wird.

Die drei Trägervereine bleiben dabei jeweils selbstständig, betonen Peter Basler (Neustadt), Markus Merkler (Haßloch) und Jürgen Göllert (Landau). Sie wollen ein gemeinsames Sendeprogramm aus den Beiträgen der Bürgerinnen und Bürger des neuen Sendegebiets ge-stalten und treten unter der neuen gemeinsamen Marke „:OK Weinstraße“
auf.


Die Sendekooperation und der Zusammenschluss zu einem gemeinsamen Kanal haben einen technischen Hintergrund: Die „Kabel Deutschland GmbH“ digitalisiert die Kabelnetze. Dabei werden in Rheinland-Pfalz kleinere Teilnetze zu neuen, größeren Kabel-Netzen zusammengefasst. Eines ist das Weinstraßen-Netz. Weltweit empfangbar ist der Offene Kanal Weinstraße via Web-TV.

„Aber auch die räumliche Nähe und die gute Zusammenarbeit in der zweijährigen Vorbereitungszeit haben die OK’s zusammengebracht“, erklären die Vorsitzenden einmütig. Den Zuschauerinnen und Zuschauern von OK Weinstraße wird ein buntes Programm mit hauptsächlich lokalen und regionalen, aber auch einigen überregionalen Inhalten geboten. Informationen auch auf der neuen web-Seite:
www.ok-weinstrasse.de .

 

Was kann der OK Weinstraße?
Um einem oft anzutreffenden Missverständnis vorzubeugen:
Offene Kanäle sind keine herkömmlichen Sendeanstalten. So haben auch der OK Weinstraße und seine Trägervereine keine Redaktionsteams, die sich um die Sendeinhalte kümmern könnten oder die Kamerateams zu bestimmten Events entsenden würden. Wie alle anderen Bürger auch, produzieren die ehrenamtlichen Studiomitarbeiter in Neustadt, Landau und Haßloch Beiträge je nach Interesse, Lust und Zeitkapazität.

 

Bürgerfernsehen
„Das Sendeprogramm gestaltet sich aus Beiträgen, die Bürgerinnen und Bürger des Sendegebiets produzieren“, betonen die Vorsitzenden.
„So vielfältig deren Anliegen und Interessen sind, so vielfältig ist das Programm des OK Weinstraße“. Es gibt Dokumentationen und Reportagen, Talk- und Magazinsendungen, Kurzfilme und Reiseberichte sowie Veranstaltungsaufzeichnungen und Bildungsprojekte zu Bereichen wie Kunst und Kultur, Politik und Gesellschaft, Musik, Sport, Natur und Religion.
„Da es kaum inhaltliche Einschränkungen und Vorgaben gibt, ist der Sender die ideale Plattform, um Informationen zu lokalen Themen und Veranstaltungen zu kommunizieren und damit auch die Menschen zu erreichen, die diese Themen betreffen“, werben die OK-Verantwortlichen
um Produzenten auch aus Gebieten, in denen es bisher kein eigenes Studio gibt wie Bad Dürkheim oder Grünstadt.

 

Empfang im Kabel
Im analogen Kabelnetz ist der OK Weinstraße auf Sonderkanal 20 (S 20) zu empfangen. Im digitalen Kabel lässt sich der OK Weinstraße voraussichtlich ab September mithilfe des Sendersuchlaufs am Fernsehgerät oder Digital-Reciever finden. Wer Schwierigkeiten hat, das
Programm OK Weinstraße ab 29. Mai im Kabelnetz zu finden, kann sich an die Studiomitarbeiter in Neustadt (06321/7877), Haßloch (06324/9298915) und Landau (06341/20011) wenden. 

Author: OK Weinstrasse
E-Mail: info@ok-weinstrasse.de

Kommentare sind geschlossen.