Gemeinsam gegen Mobbing

Insgesamt achtmal haben die Friedrich-Ebert-Schule aus Wieseck und das MOK Gießen bereits in Film- und TV-Projekten erfolgreich kooperiert. Im Rahmen einer Video-AG im Nachmittagsangebot der Schule setzen sich Schülerinnen und Schüler dort seit vier Jahren aktiv mit Film- und Fernsehpro-duktionen zu unterschiedlichen Themen auseinander.


Im Frühjahr 2012 begannen nun die Dreh- und Produktionsarbeiten für einen Film, der die Schüler von Beginn an stark motivierte. Sie hatten sich das Thema selbst ausgesucht, „weil jeder schon einmal irgendetwas direkt oder indirekt mit Mobbing zu tun gehabt hat“, so Schulsprecherin Christine Noyal, die gleichzeitig auch Mitglied des Filmteams ist.

 

Schon in den Vorgesprächen mit Jens Friedrich, dem betreuenden Medientrainer des Medienprojektzentrums Of-fener Kanal Gießen, wurde den Schülern klar, wie komplex das Thema ist und wie viele Personenkreise für eine umfassende Darstellung berücksichtigt werden müssen. So kam es, dass neben eigenen Spielszenen auch Polizei, El-tern- und Schülervertretung, Schulleitung sowie Beratungslehrer mit Interviews einbezogen wurden.
Besonders nennenswert war der Besuch einer Vorlesung des Anti-Mobbing-Experten Dr. Peter Rosenkranz an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit anschließendem Interview. Um Klarheit in das schwierige Thema zu bekommen, „war uns einfach wichtig, auch die Wissenschaft mit einzubeziehen“, bekräftigte Alexej Maininger, Schüler in der FES und Mitglied im Filmteam.

 

„Ziel dieses Projekts war es unter anderem, die Schüler zum aktiven Nachdenken über das Thema Mobbing zu bewegen. Diese Förderung von sozialem Denken stellt eine Grundvoraussetzung für den Aufbau von Zivilcourage im All-tag dar“, erklärte Sascha Ruhweza, Rektor und Leiter des Film- und TV-Teams. Darüber hinaus, so Ruhweza, war es „pädagogisch beabsichtigt, die Schülerinnen und Schüler den Zusammenhang von Teamarbeit, Technikbeherrschung und Kreativität realitätsbezogen erfahren zu lassen“.
Wilhelm Behle, Leiter des MOK, sowie die betreuenden Medientrainer Markus Immel und Jens Friedrich schätzen bei dieser Kooperation das große Engagement und das hohe technische Niveau, das die Schülerinnen und Schüler in jedem weiteren Film-Projekt aufs Neue unter Beweis stellen.
Ingrid Hubing, Schulleiterin der FES, bezeichnet das Medienprojektzentrum Offener Kanal als wertvollen Partner, der einen wichtigen Anteil am medienpädagogischen Gesamtkonzept der Friedrich-Ebert-Schule hat.
Neben der Ausstrahlung im Offenen Kanal ist eine öffentliche Filmpremiere in Gießen mit Pressekonferenz vorgesehen.

www.mok-giessen.de

Kommentare sind geschlossen.