Der deutsche Verbund „Safer Internet DE“ zieht positive Bilanz

Der deutsche Verbund „Safer Internet DE“ zieht positive Bilanz für das Jahr 2012

 

Ludwigshafen, 21. Dezember 2012


Der Verbund Safer Internet DE konnte 2012 mit unterschiedlichen Aktivitäten und Projekten wie dem umfangreichen Engagement seiner Mitglieder beim neugegründeten Zentrum für Kinderschutz im Internet (I-KiZ), internationalen Kooperationen mit Materialien oder einer weiteren Vertiefung der Beratung zu den „Web-Sorgen“ von Jugendlichen das Thema Internetkompetenz weiter voranbringen.
Dem Verbund gehören das Awareness Centre „klicksafe“, die Internet Hotline internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco, FSM), die Hotline von jugendschutz.net sowie das  Kinder- und Jugendtelefon der Helpline „Nummer gegen Kummer“ an.

Dem Aufruf der EU-Initiative klicksafe zum Safer Internet Day 2012 folgten wie in jedem Jahr bundesweit mehr als 200 Institutionen und Partner. Deutlich wurde, dass dieser Tag, der weltweit genutzt wird, um Themen der Internetkompetenz von Kindern und Jugendlichen in den Fokus zu rücken, inzwischen ein fester und verankerter Bestandteil der Jahresagenda von Schulen, Behörden, Institutionen und Medien geworden ist.

Ein weiterer Schwerpunkt von klicksafe war der weitere Ausbau des internationalen Engagements. Neben dem etablierten deutlichen Engagement im europäischen Verbund Insafe konnten in diesem Jahr mit der Mitwirkung von klicksafe beim European Dialogue of Internet Government (EuroDig) in Stockholm, beim Internet Governance Forum (IGF) in Baku/Aserbaidschan oder mit dem Austausch von klicksafe-Materialien mit dem französischen Safer Internet Centre „Internet Sans Crainte“ neue Akzente im internationalen Austausch gesetzt werden. So werden beispielsweise künftig die drei von klicksafe erarbeiteten arabischsprachigen Flyer „Abzocke im Internet“, „Internettipps für Eltern“ und Datenschutztipps für Eltern“ in Frankreich zum Einsatz kommen.

Die Preisverleihung anlässlich der 6. Ausschreibung des klicksafe Preises für Sicherheit im Internet fand in diesem Jahr am 20. Juni in Köln, erneut im Rahmen des Grimme Online Award teil. Der Grimme Online Award ist alljährlich eines der Highlights innerhalb der bundesdeutschen Netzgemeinde und erlangt sowohl in der Fachpresse als auch in den digitalen Premiummedien hohe Aufmerksamkeit. Gewinner des klicksafe Preises 2012 sind das Internetportal „ins-netz-gehen.de“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Kategorie Webangebote) und die Stadt Neu-Isenburg mit ihrer medienpädagogischen Einrichtung „Infocafe“ (Kategorie Projekte). Preispate für die Gewinner war in diesem Jahr TV-Moderator André Gatzke („Die Sendung mit dem Elefanten“, WDR/KiKA).

Die Hotlines von eco und FSM (www.internet-beschwerdestelle.de) und jugendschutz.net haben im vergangenen Jahr die  Zusammenarbeit und den Austausch mit dem BKA  im Bereich „Darstellungen sexuellen Missbrauchs im Internet“ weiter vertieft.  Die Zusammenarbeit führte zu einer schnelleren Entfernung  der Missbrauchsdarstellungen. Der verstärkte Dialog wird auch im kommenden Jahr weitergeführt werden.

2012 markierte auch den 15. Geburtstag von jugendschutz.net – die Hotline wurde 1997 gegründet. Passend zum Jubiläum erhielt jugendschutz.net  den Kinderschutzpreis des DKSB Landesverband Rheinland-Pfalz, weil die Stelle einen wichtigen Beitrag dafür leistet, Kinder und Jugendliche vor sexuellem Missbrauch, Rechtsextremismus, Gewalt und Pornografie und anderen gefährdenden und beeinträchtigen Inhalten im Internet zu schützen.

In 2012 wurde das I-KiZ gegründet, in dem sich alle Partner des Safer Internet Centre engagiert beteiligen. Es wurde begonnen, institutionenübergreifend Verbesserungspotentiale im Jugendmedienschutz, z.B. durch eine verbesserte Vernetzung, auszuarbeiten. Auch im Jahr 2013 werden die Hotlines ihre Expertise weiter in die Fachkommissionen einbringen.
Für das Projektteam „Safer Internet“ bei Nummer gegen Kummer e.V. stand die Multiplikatoren-Fortbildung der 47 bundesweit verteilten Elterntelefon-Standorte zu Chancen und Risiken im Internet im Fokus. Ziel ist, Eltern auch Beratung zu „Web-Sorgen“ anbieten zu können. Die Problemlagen, die am Elterntelefon anonym und kostenlos häufig besprochen werden, verlagern sich zunehmend auch ins (mobile) Internet. Bis Sommer 2013 werden alle Beraterinnen und Berater in dem Querschnittsthema geschult. Sie können dann Orientierung, Hilfestellung und gute Tipps für den Medien-Alltag in der Familie geben. Mit der Beratung zu „Web-Sorgen“ soll die Erziehungskompetenz der Eltern gestärkt werden, die Grundlage ist, um auch im Internet Verantwortung für ihre Kinder übernehmen und ihre Medienkompetenz fördern zu können.

Safer Internet DE (www.saferinternet.de) ist der Verbund der deutschen Partner im Safer Internet Programm der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe.de die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendchutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

 

Nähere Informationen
Safer Internet Centre DE
c/o Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz
Dr. Joachim Kind
Tel.: +49 (0)621 / 5202 206

Kommentare sind geschlossen.