Expertengespräch über soziale Netzwerke

Expertengespräch über soziale Netzwerke – Schülerteam besucht wer-kennt-wen.de
Die Onlinescouts des Städtischen Gymnasiums Ahlen sind an ihrer Schule die Experten für den sicheren Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken. Dieses Wissen geben sie an jüngere Mitschüler/innen weiter. Am 02. Mai hatten sie die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des deutschen Sozialen Netzwerks wer-kennt-wen.de (wkw) zu werfen und in den Kölner Büros Expertenfragen zu stellen.

„Um anderen Schülern etwas beizubringen, müssen wir selbst Experten für unterschiedliche Themen sein. Jede von uns hat ein Fachgebiet, z.B. die Sicherheitseinstellungen in sozialen Netzwerken, Datenschutz oder Tipps, wie man sich wehren kann, wenn man im Internet gemobbt wird“, erläutert Nele (13 Jahre) die Aufgaben der Scouts. Die 7 Jugendlichen aus Ahlen fühlten sich ernst genommen, als Mirko Meurer, COO und Mitglied der Geschäftsleitung von wer-kennt-wen.de sie zum Expertengespräch begrüßt. Die Scouts hatten eine lange Liste an Fragen vorbereitet. Natürlich interessiert sie, wie sich das größte deutsche Soziale Netzwerk gegenüber den internationalen Branchenriesen Facebook und Google+ positioniert oder welche neuen Werbekonzepte sich mit sozialen Netzwerken realisieren lassen.

Besonders viele Fragen hatten die Scouts für die Jugendschutzbeauftragte Silke Knabenschuh mitgebracht. „Wir bringen unseren Mitschülern in unseren Kursen bei, dass sie den Melde-Knopf drücken können, wenn sie in Netzwerken belästigt werden. Es war sehr spannend zu erfahren, wie wkw auf diese Meldungen von Nutzern reagiert“, fasst Lejla das Gespräch zusammen.

Doch auch die Scouts standen Rede und Antwort und berichteten von ihren Erfahrungen bei den Projekttagen, die sie mit den jüngeren Schülern durchgeführt haben. Urs Fischer, Business Development Manager bei wkw, lobte die Gruppe für ihr ehrenamtliches Engagement und wies darauf hin, dass bei wkw Sicherheit und Jugendschutz groß geschrieben werden. Am sichersten ist eine solche Community aber dann, wenn die Nutzerinnen und Nutzer im Umgang mit neuen Medien kompetent sind und sich gegenseitig unterstützen.
Die Schulsozialarbeiterin Lena Timmer und Ulrike Gerhards, Jugendmedienbeauftragte der Stadt Ahlen, betreuen das Scout-Projekt gemeinsam. „Dieses Expertengespräch und die Reise nach Köln war der krönende Abschluss eines arbeitsreichen Schuljahres und die Scouts haben sich diese Belohnung verdient“, resümiert Frau Timmer. Als eines von bundesweit 10 Jugendmedienschutzprojekten wurden die Onlinescouts Ahlen vom Bundesfamilienministerium (BMSFJ) gefördert. Im Rahmen des Projektes Peer³, das aus dem Bundesprogramm Dialog Internet hervorgegangen ist, werden unterschiedliche Praxisansätze ausgewertet, bei denen Jugendliche ihr Wissen an Gleichaltrige weitergeben. Dass die Wirkung solcher Bildungskonzepte hoch ist, ist bewiesen, doch es geht darum, die Gelingensbedingungen genau zu beschreiben. Von diesen Erkenntnissen können zukünftig andere Projekte profitieren.

Christian Kleinhanß hat die Onlinescouts als Projektpate medienpädagogisch beraten. Als Pädagogischer Leiter von medien+bildung.com kennt er ähnliche Projekte aus Rheinland-Pfalz. Die Landeszentrale für Medien und Kommunikation LMK ist nicht nur Träger von medien+bildung.com, sondern auch der bundesweiten Initiative klicksafe, die viele empfehlenswerte Handreichungen zum Jugendmedienschutz herausgibt (www.klicksafe.de) und den Kontakt zu wer-kennt-wen.de vermittelt hat.
Über den Besuch bei wkw werden die Schülerinnen einen Erfahrungsbericht im Blog des Sozialen Netzwerks veröffentlichen (http://blog.wer-kennt-wen.de). Informationen über Peer³ und die neue Förderrunde, die im 2. Halbjahr 2013 beginnt, finden Interessierte unter http://www.jff.de/peerhochdrei/.

Kommentare sind geschlossen.