Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages ausgeschrieben

 

Noch bis zum 15. Oktober 2013 können sich Autoren für den Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages bewerben, darauf weist der Trierer SPD-Bundestagsabgeordneten Manf-red Nink hin. Ausgezeichnet werden hervorragende publizistische Arbeiten, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen und zur Beschäftigung mit den Fragen des Parlamentarismus anregen. Dabei ist es egal, ob die Beiträge in Tages- oder Wochenzeitungen, in regionalen oder überregionalen Medien, in Printmedien, Online-Medien oder in Rundfunk und Fernsehen erschienen sind, wichtig ist, dass sie nach dem 15. Oktober 2012 veröffentlicht wurden.

 

Seit 1993 vergibt der Deutsche Bundestag den Medienpreis Politik, der mit 5.000 Euro dotiert ist und vom Präsidenten des Deutschen Bundestages verliehen wird. Die Auswahl der Preisträgerin oder des Preisträgers erfolgt durch eine unabhängige Fachjury aus sieben renommierten Journalistinnen und Journalisten. Berücksichtigt werden sowohl Eigenbewerbungen als auch Benennungen durch Dritte.

 

Der eingereichte Beitrag muss bis zum 15. Oktober 2013 vorliegen. Dem Bewerbungsschreiben sind zehn Exemplare der zur Auszeichnung vorgeschlagenen Arbeit bzw. Arbeiten und ein Lebenslauf des Autors bzw. Lebensläufe der Autoren beizufügen.

 

Bewerbungen oder Rückfragen sind zu richten an:

 

Deutscher Bundestag, Wissenschaftliche Dienste, Fachbereich WD 1 – Geschichte, Zeitgeschichte und Politik -, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Telefon: 030-227-32692 Mail: vorzimmer.wd1@bundestag.de, Internet: www.bundestag.de/medienpreis

Kommentare sind geschlossen.