Stell Dir vor es ist Wahl und keiner geht hin!

Ein Wahlspezial im OK-KL – produziert am Albert-Schweitzer-Gymnasium

 

Am Sonntag ist Wahl. Bundestagswahl. Interessiert das überhaupt jemanden? Warum sollte man denn wählen gehen? Es ist doch sowieso immer dasselbe. Oder nicht? Und wen kann ich denn alles wählen und wie unterscheiden sich die Parteien eigentlich?


Im Verlauf dieses speziellen Polit-Talks vom vergangenen Samstag erklärten Jugendliche die Bundestagswahl, um das Thema Politik und Parlamentarismus auch anderen Jugendlichen näherzubringen. Damit sollten vor allem die Erstwähler auf die Wahl vorbereitet werden. In diesem Rollenspiel stellten Schüler des Sozialkunde-Leistungskurses 12 des Albert-Schweitzer-Gymnasiums das Konzept der bei der Bundestagswahl antretenden Parteien vor. Im Unterricht des Sozialkunde-Lehrers Hoffmann wurden Argumente für unterschiedliche Themen und Positionen recherchiert, um eine möglichst realistische und parteinahe Diskussion führen zu können. „Dass das so gut wird und alle so gut informiert sind, hätte ich nicht gedacht!“, so ein Zuschauer. Die „Parteivertreter“ gaben ihr Bestes und diskutierten in der Talkrunde mit Moderator Max Sprengart, der seit langem in der Jugendredaktion im OK-KL mit dabei ist und das Projekt initiiert hat. „Mir ist es wichtig, dass viele ihr Wahlrecht wahrnehmen. Und mit so einer Sendung können wir vielleicht auch ein paar vorher unentschlossene Wähler motivieren.“, so Sprengart. Vor allem das Thema Betreuungsgeld wurde heftig debattiert; dabei war das anfangs gar nicht so geplant, aber die Jugendlichen fanden hier sehr gut in ihre jeweiligen Rollen und es kam Schwung in den Talk. Im Sendungsverlauf wurde zudem in kurzen Beiträgen in Form von Simple-Shows erklärt, wie die Wahl funktioniert. Gustav Herzog (SPD) und Xaver Jung (CDU), die ebenfalls als Zuschauer im Publikum saßen, waren angetan von diesem Konzept, jungen Menschen zu erreichen. Beide waren positiv überrascht, wie viel Wissen und vor allem Engagement Jugendliche hier gezeigt haben. In Zahlen ausgedrückt steckt hier wirklich einiges an Zeit und Arbeit drin: Sieben Rollenspieler auf der Bühne, 20 ambitionierte Helfer aus dem Umfeld des OK-KL und MedienKompetenzNetzwerks Kaiserslautern, 40 Zuschauer bestehend aus SchülerInnen und sonstigen Interessenten und eine Sendung von fast 80 Minuten Lauflänge. Die Medienmacher sind dabei ein im Alter von 15-25 Jahren bunt gemischtes Team, das sich recht kurzfristig zusammengefunden hat für diese Sendungsaufzeichnung. Witz und Humor sind übrigens auch nicht zu kurz kommen: Mit dabei war auch Angela Merkel-Imitatorin Marina Tamássy und sorgte für einige Lacher beim Publikum. Die komplette Wahlsendung ist täglich mehrfach im OK-KL zu sehen und auch in der Mediathek des OK-KL zu finden. Wer sich jetzt noch eine Wahl ohne Wähler vorstellen kann, soll einfach mal reinschauen und es sich nochmal überlegen.

 

Informationen unter:
www.ok-kl.de
Offener Kanal Kaiserslautern (Ansprechpartner: Christian Wedel oder Max Sprengart)
Pariser Straße 23, 3. OG (gegenüber Apostelkirche)
67655 Kaiserslautern
Tel: 0631 – 624 983 73
mail@ok-kl.de

Kommentare sind geschlossen.