Sparda Bank unterstützt Medienbildung

Sparda Bank unterstützt Medienbildung: OK:TV Mainz freut sich über Spende

Mit einer Spende in Höhe von 8.000 Euro unterstützt der Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e.V. erneut die (Medien-)Bildungsarbeit von OK:TV Mainz. Martina Stöppel, Martin Schäfer und Jeanine Wein vom Trägerverein durften am 23.05.2014 den Scheck entgegennehmen. Das Geld wird dazu genutzt, das Sommerferienprojekt „JugendMedienSommer“ zu realisieren, in dem Jugendliche von 14 bis 16 Jahren lernen, mit dem Medien Fernsehen, Internet und Zeitung umzugehen.
„Die Sparda-Bank ist eine Genossenschaftsbank und nimmt den Auftrag zur Förderung ihrer Mitglieder ernst. Wir unterstützen gerne die Bildung von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Medien und sind stolz darauf, Partner des Projektes zu sein“, erklärt Jochen Bechtel, der Vertriebsleiter der Sparda-Bank in Mainz.
„Wir bedanken uns bei der Sparda-Bank, die das Projekt JugendMedienSommer über die Spende hinaus auch inhaltlich schon seit vielen Jahren begleitet. Unsere Jugendlichen werden die Aufgabe haben, verschiedene Themen rund um das Thema Geld zu recherchieren und entsprechend multimedial aufzubereiten“, so Martina Stöppel. Alle Medienprodukte – vom Videoclip bis hin zu Texten und Bildstrecken – gestalten die Teilnehmer selbst. Die dafür nötige Unterstützung erhalten sie von einem professionellen Team, das aus Medienpädagogen und Profis aus der Praxis besteht. „Die Jugendlichen schlüpfen selbst in die Rolle von Journalisten und Medienmachern. Dabei lernen sie zum einen, wie die Medienwelt funktioniert und erweitern ihre Medienkompetenz. Zum anderen können sie aber auch kreativ arbeiten und die Möglichkeiten crossmedialer Gestaltung nutzen“, so Jeanine Wein. Auch die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen werde gefördert.
„Als Trägerverein des Bürgersenders OK:TV Mainz sind wir sehr froh, solche Projekte kostenfrei anbieten zu können. Der Umgang mit den verschiedenen Medien ist inzwischen eine Schlüsselkompetenz, die wir Jugendlichen gerne vermitteln“, betont Martina Stöppel, 1. Vorsitzende von L:OKAL – Fernsehen & Medienbildung e.V. Interessenten können sich hier anmelden.

JugendMedienSommer 2014: Medienmachen in den Sommerferien
Die Sommerferien bieten Jugendlichen von 14 bis 16 Jahren die Möglichkeit, sich ganz intensiv mit den Medien Video, Print, Radio und Internet zu beschäftigen. Zwei Wochen lang schlüpfen sie in die Rolle von Journalistinnen und Journalisten und erfahren so, wie es ist, Fernsehbeiträge zu drehen, für die Zeitung zu schreiben, Radio zu machen oder als Onlinejournalist interessante Internetinhalte zu erstellen. Während der Produktion ihrer eigenen Beiträge unterstützen professionelle Medienmacher die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Die praktische und eigenverantwortliche Arbeit mit den Medien bietet den Jugendlichen die beste Möglichkeit, die Funktionsweise der Medien zu erlernen und dadurch einen bewussten und kritischen Umgang mit ihnen zu stärken. Vom Konzept über die Recherche bis hin zur medialen Aufbereitung liegt alles in den Händen der Nachwuchsjournalisten. Neben den Eigenheiten der jeweiligen Medien lernen die Jugendlichen auch ihr Zusammenwachsen kennen, denn Crossmedialität gewinnt in der aktiven Medienarbeit zunehmend an Bedeutung.
Unterstützt wird das Projekt von der Sparda-Bank Südwest eG.
Projektseite: www.jugendmediensommer.de

Kommentare sind geschlossen.