MOK Gießen: Ich bin eine Leseratte

Lesen macht nur dann richtig Spaß, wenn hinter dem Lesenden kein schulischer Druck steht. Vor diesem Hintergrund hat die Geschäftsstelle Hessische Leseförderung, in Zusammenarbeit mit der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, ein Leseprojekt für Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Klassen ins Leben gerufen. Das Projekt „Ich bin eine Leseratte“ animiert Kinder und Jugendliche nicht nur zum Lesen von sechs spannenden Büchern, sondern auch dazu, den eigenen „literarischen Kritikerverstand“ zu entwickeln und sich kreativ-künstlerisch mit dem Lesestoff auseinanderzusetzen.

Zu den 15 Bibliotheken, die an diesem Projekt in Hessen teilnehmen, gehört auch die Gießener Stadtbibliothek. Den Schülerinnen und Schülern steht ein Angebot von sechs interessanten Buchtiteln zur Verfügung, die sie dort ausleihen können. Im Anschluss sind sie aufgefordert, den Lesestoff in einem Heft zu bewerten oder in Form von Zeichnungen auf Papier zu bringen. Für ausgefüllte Broschüren und besonders gelungene Bilder sowie für interessante Buchbesprechungen lobt die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen Preise aus. Zum Abschluss des Projekts werden alle Schülerinnen und Schüler, die sich am Leseprojekt beteiligt haben, in ihre Bibliothek zu einem Lesefest eingeladen.

Als besonderes Highlight wird den Projektteilnehmerinnen und -teil-nehmern angeboten, im Rahmen eines Workshops beim Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen den Stoff der Bücher zu verfilmen. Dieser Workshop wird in der ersten Woche der Herbstferien stattfinden. Als Bücher stehen zur Auswahl:

Katja Alves „1000 Gründe, warum ich unmöglich nach Portugal kann“, Philip Ardagh „Familie Grunz hat Ärger“, Michael Fry „POW! Pauls oberkrasser Wachdienst“, Ulrich Hub „Füchse lügen nicht“, Josh Lacey „Der Drachensitter hebt ab“ und Monica Meira Vaughan „Die Spione von Myers Holt – Eine gefährliche Gabe“.

Der genaue Ablauf des Video-Workshops ist noch offen. Neben dem Nachstellen einzelner Szenen wäre auch die Produktion eines „virtuellen“ Kinotrailers möglich. Virtuell deshalb, weil keines der Bücher bisher verfilmt wurde. Die Videobeiträge, die in dem Workshop entstehen, sollen nämlich auch im Gießener Großkino „Kinopolis“ gezeigt werden.

Die Kooperation des MOK Gießen mit der Hessischen Leseförderung schlägt die Brücke von den „alten“ zu den „neuen“ Medien und schafft so einen zusätzlichen Anreiz zur Beteiligung an dem Leseprojekt.

www.mok-giessen.de

Kommentare sind geschlossen.