Leben in der Medienwelt

5. Forum Medienkompetenz in Kaiserslautern informiert über Leben und Lernen mit neuen Technologien

Datenbrillen, Smartphones und virtuelle Kommunikation ermöglichen einen schnellen, intensiven und ortsunabhängigen Informationserwerb, verändern aber, wie wir uns Dinge merken, wie sich Kompetenzen entwickeln, kurz wie Lernen stattfindet. Um Auswirkungen von technologischen Veränderungen in Bildungsbereichen zu beleuchten und zu diskutieren, fand heute unter dem Titel „Leben in der Medienwelt“ das 15. Forum Medienkompetenz statt. Rund 180 Teilnehmer, überwiegend Pädagogen, Eltern und Fachleute, waren der Einladung der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) und weiteren Partnern ins Fraunhofer Institut Kaiserslautern gefolgt um zu erfahren, was es heißt, mit Medien zu leben, zu lernen und wohin die Entwicklung gehen kann. Neben aktuellen Informationen zum Thema und zu medienpädagogischen Projekten bot sich auch die Möglichkeit zum Austausch mit Experten.

In einem Fachvortrag von Ibrahim Evsan, Unternehmensgründer und Social Media Speaker, ging es um den Mehrwert digitaler Lösungen für Experten, Wissenschaftler und Künstler zum Erzielen von Aufmerksamkeit. Zentral standen die Fragen: Was bedeutet die digitale Transformation? Welche Bedeutung hat Social Media für die Kommunikation? Wie werden wir uns in Zukunft Informationen beschaffen und diese austauschen?

Prof. Dr. Andreas Dengel, Wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern, gab anschauliche Einblicke in den technologieunterstützten Kompetenzerwerb. Als Lernpartner der Zukunft werde der Computer unseren Umgang mit vielfältigen Informationen unterstützen und Synergien großer Gemeinschaften erschließen, prognostizierte Dengel. Im Spannungsfeld unterschiedlicher technologischer Trends entständen dabei Potenziale für co-kreative Systeme, die den Menschen im Bereich der Wissensaufnahme, der Kompetenzbildung und der Gedächtnisbildung unterstützen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Christine Poulet vom Südwestrundfunk. Zu den beiden Vortragsrednern bat sie Prof. Dr. Dieter Rombach, Geschäftsführenden Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE), und Hans Beckmann, Staatssekretär des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz, auf die Bühne.  Der Expertenkreis stellte sich der Frage, wie sich das Lernen in der Schule in zehn Jahren verändert haben wird, und wie in dreißig Jahren. Hierbei wurde  Bezug auf Maßnahmen der Landesregierung genommen, wie die MedienkomP@ss-Initiative, die einen langfristigen Medienkompetenzaufbau in Schulen gewährleisten soll.

Erstmals wurde im Rahmen des Forum Medienkompetenz auch der Förderpreis „konzept m+b“ verliehen, bei der innovative Medienbildungsprojekte aus Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurden. Der Wettbewerb von der Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz der medien+bildung.com gGmbH wurde dieses Jahr zum dritten Mal ausgeschrieben. Gesucht wurden originelle Ansätze zum Einsatz digitaler Medien in der schulischen und außerschulischen Bildung, die zur Förderung der aktiven Medienarbeit sowie zur kreativen Neugestaltung von Unterrichts- und Bildungsprozessen beitragen.

In zwei anschließenden Workshoprunden konnten die Veranstaltungsbesucher sich mit einzelnen Medienkompetenzprojekten und Informationsangeboten auseinandersetzen. Sprecher von unterschiedlichen Einrichtungen der LMK wie klicksafe, Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und medien+bildung.com gaben Einblicke in die pädagogische Arbeit zu Big Data, Smartphones und Apps, Scripted Reality und Zuhörförderung im Unterrichtsalltag. Auch das Fraunhofer IESE, das Pädagogische Landesinstitut und mehrere Pädagogen ließen Interessierte an Ihrer Arbeit zur Wahrnehmung von News-Webseiten, technischer Ausstattung in Schulen und dem MedienkomP@ss teilhaben. Projekte und Material werden von den Einrichtungen nicht nur mit Schülern direkt um- und eingesetzt, auch vor Ort konnten die Veranstaltungsteilnehmer vieles ausprobieren oder im Klassensatz mitnehmen.

Das 15. Forum Medienkompetenz wird veranstaltet von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz, dem MedienKompetenzNetzwerk Kaiserslautern sowie von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz. Das Pädagogische Landesinstitut sowie medien+bildung.com und die EU-Initiative klicksafe unterstützen die Veranstaltung.

[mehr]

Kommentare sind geschlossen.