LUCAS kommt ins Fernsehen

Frankfurter Schüler drehen Reportage für den Offenen Kanal

Schüler der Anne-Frank-Schule in Frankfurt haben vom 22. bis zum 25. September gemeinsam mit Medienpädagogen des Medienprojektzentrums Offener Kanal (MOK) Offenbach/Frankfurt eine Reportage über das diesjährige Kinderfilmfestival LUCAS gedreht. Mit Kamera und Mikrofon haben die 22 Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren die Regisseure und Macher von Kinderfilmen interviewt und die Stimmung im Rahmen von LUCAS 2014 – 37. Internationales Kinderfilmfestival eingefangen. Am Mittwoch, 15. Oktober, um 18 Uhr wird der 23-minütige Film mit dem Titel LUCAS-Reporter 2014 erstmals über den Offenen Kanal (OK) Offenbach/Frankfurt ausgestrahlt.

Auf dem Weg vom Drehbuch zum fertigen Film wurden die Schüler bei allen Produktionsschritten von der Vorbereitung bis zum Schnitt medienpädagogisch begleitet. Für den Deutschlehrer Fabian Henning war eine Fortbildung zur Vorbereitung des Projektes obligatorisch. Henning selbst hat am eigentlichen Projekt aktiv mitgewirkt. „Ich hätte nie gedacht, dass den Schülern und mir die Filmproduktion so viel Spaß macht.  Wir haben spannende Einblicke hinter die Kulissen eines Filmfestivals gewonnen und Themen aus der Lebenswelt der Jugendlichen aufgegriffen. Im Team hat jeder seine Stärken zeigen können. Ich habe besonders in den Bereichen Schnitt und Kameraführung viel Neues lernen dürfen“, fasste Henning nach Projektende zusammen.

Das MOK Offenbach/Frankfurt ist als Einrichtung der hessischen Landesmedienanstalt (LPR Hessen) bereits seit 2007 Partner bei der pädagogischen Arbeit mit Multiplikatoren im Rahmen des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS. Fortbildungen wie ein spezielles Angebot zur Produktion von Trickfilmen oder das Projekt „LUCAS-Festivalreporter“ zählen zum Portfolio. Die LPR Hessen unterstützt das Festival seit dem Jahr 2004.

Das Programm des Offenen Kanal Offenbach/Frankfurt ist im digitalen Paket von Unitymedia auf Programmplatz 136 zu finden. Fast alle Sendungen des Bürgerfernsehsenders sind darüber hinaus auch online. Im Netz sind sie unter www.mediathek-hessen.de abrufbar.

Kommentare sind geschlossen.