LMK übernimmt Vorsitz des Deutschen DRM-Forums

Ludwigshafen, 06. November 2014

Der Leiter der Technischen Abteilung der LMK, Dipl.-Ing. Joachim Lehnert, wurde auf der Sitzung des Deutschen DRM-Forums am 6. November 2014 in Ludwigshafen zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Das Deutsche DRM-Forum wurde im Jahr 2004 zunächst mit dem Ziel gegründet, die Einführung des digitalen Hörfunks über das System Digital Radio Mondiale (DRM) in Deutschland über Langwelle, Mittelwelle und Kurzwelle zu unterstützen. Im Laufe der Jahre veränderten sich die Schwerpunkte der Arbeiten hin zur Standardisierung der DRM-Systemvariante „DRM+“, um DRM auch im UKW-Band bis hinauf zum VHF-Bereich gemeinsam mit DAB nutzen zu können. Schwerpunkt des Deutschen DRM-Forums ist es, die Einführung des digitalen Hörfunks über das System Digital Radio Mondiale (DRM) in Deutschland zu unterstützen.

Aktuell hatte das Deutsche DRM-Forum im Jahr 2013 einen umfassenden Bericht mit Überlegungen zur Ergänzung des digitalen Umstiegs für den lokalen und regionalisierten terrestrischen Hörfunk mit DRM+ zusätzlich zu DAB+ im VHF-Band III erstellt. Darin wurden auch Perspektiven für den lokalen Hörfunk und die Bürgermedien, die über DAB+ nicht verbreitet werden können, in Deutschland und Europa genannt.

Die LMK war von Anfang an engagiert, technische Untersuchungen und Bewertung zur Eignung von DRM+ insbesondere für den lokalen Hörfunk und für Bürgermedien zu erarbeiten. Seit 2005 wurden an der Technischen Universität Kaiserslautern und der Hochschule Kaiserslautern Studien, Laboruntersuchungen und Feldversuche im Auftrag der LMK durchgeführt. Diese Ergebnisse waren wesentliche Basis, DRM+ bei den internationalen Standardisierungsgremien ETSI und ITU als weltweiter digitaler Hörfunkstandard im Jahr 2009 bzw. 2011/2012 anzunehmen. Auf Grund dieses kontinuierlichen Engagement zur Unterstützung der DRM+-Entwicklung wurde Lehnert zum Vorsitzen des Deutschen DRM Forums gewählt.

Lehnert betonte, dass er zusätzlich zum nationalen Engagement in seiner Arbeit als „German Chairman“ auch die gute Zusammenarbeit mit dem weltweit tätigen DRM-Konsortium fortsetzen wird. Hier könnten gemeinsame Strategien entwickeln werden, die für den deutschen und europäischen Raum geeignet sind. Des Weiteren könne die Einführung insbesondere von DRM+ im VHF-Band III gemeinsam mit DAB+ und perspektivisch auch nach Auslaufen des analogen UKW-Hörfunks im Band II unterstützt werden.

Mitglieder des Deutschen DRM Forums sind technische Experten des öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunks, von Netzbetreibern, Medienanstalten, wissenschaftlichen Einrichtungen, der Industrie und von Beratungsunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum sowie Dänemark.

Weitere Informationen zum Deutschen DRM Forum: http://www.deutsches-drm-forum.de und zum DRM-Konsortium: http://drm.org

Kommentare sind geschlossen.