Helau für das Lesen!

Stiftung Lesen mit eigenem Motivwagen beim Mainzer Rosenmontagszug

7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten! Angesichts dieser Zahlen muss man manchmal ungewöhnliche Wege gehen, um auf die Bedeutung des Lesens und die Notwendigkeit von Leseförderung aufmerksam zu machen. Mit dieser Überzeugung beteiligt sich die Stiftung Lesen am 16. Februar 2015 mit einem eigenen Motivwagen am Rosenmontagszug in Mainz. Die Stiftung Lesen möchte die starke Öffentlichkeitswirksamkeit der Mainzer Fastnacht nutzen, um auf die fundamentale Bedeutung des Lesens aufmerksam zu machen und so möglichst viele Menschen für ein Engagement in der Leseförderung zu mobilisieren. Dabei hat sie prominente Unterstützung an ihrer Seite: Vera Reiß, Bildungsministerin Rheinland-Pfalz, Kristin Alheit, Sozialministerin Schleswig-Holstein, Sylvia Löhrmann, Schulministerin Nordrhein-Westfalen, Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, und TV-Moderatorin Christina Ringer setzen gemeinsam mit der weiteren „Besatzung“ des Wagens, Partnern und Mitarbeitern der Stiftung, ein närrisches Zeichen für das Lesen!

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen: „Lesen öffnet Türen – das ist nicht nur das Motto unseres Wagens, sondern auch der Ausgangspunkt unserer Leseförderungsarbeit. Denn: Wer nicht richtig lesen kann, hat schlechte Chancen in unserer Gesellschaft. Ob Buch, Zeitung, Zeitschrift oder eBook – Lesen schafft Zugänge zu Wissen und Bildung, bildet die Grundlage für schulischen und beruflichen Erfolg und hat gerade bei jungen Menschen große Bedeutung für die persönliche Entwicklung, die Ausbildung von Fantasie und Empathie. Ganz kurz gefasst: Lesen bedeutet Zukunft! Diese Botschaft wollen wir mit unserem Wagen vermitteln und freuen uns über die starke Unterstützung von politischer und unternehmerischer Seite.“

Der Motivwagen der Stiftung Lesen wird durch die Unterstützung der Ernst & Young GmbH, der Schott AG und der Microsoft Deutschland GmbH ermöglicht. Die Stiftung dankt außerdem dem Carlsen Verlag für die Bereitstellung von Büchern zur Ausgabe an das närrische Publikum sowie der Maggi GmbH.

Richard Wagner, Präsident des Mainzer Carneval-Vereins: „Ein dreifach donnerndes Helau für das Lesen. Keine Frage, der MCV ist begeistert über das Engagement der Stiftung Lesen. Lesen ist nicht nur der Schlüssel zur Bildung, Lesen ist schlichtweg auch die Auseinandersetzung mit der Fantasie einer geschriebenen Geschichte, Erzählung oder eines Romans, in die man sich gerne hineinziehen lässt. Ein entsprechendes Buch kann man im wahrsten Sinne des Wortes verschlingen, weil man von der Geschichte gefesselt, nicht müde wird, bis man die letzte Zeile gelesen hat. So hat man in diesem Jahr das passende Fastnachtsmotto bei dem Altmeister Goethe entliehen: Hier bin ich Narr, ich darf  ich´s sein, an Fassenacht in Mainz am Rhein. So gesehen wünschen wir Bildungsministerin Vera Reiß und ihren prominenten Kolleginnen und Kollegen aus dem jecken Rheinland und aus dem hohen Norden viel Spaß am Rosenmontag in Mainz“.
[mehr]

Kommentare sind geschlossen.