Bundesweiter SchoolRadioDay erstmals in Kassel

Selbst ausprobieren und von Profis lernen, wie Radiomachen geht – am 8. und 9. Mai treffen sich Schulradiomacher aus ganz Deutschland in Kassel zum 7. SCHOOLRADIODAY. Junge Reporter bekommen Tipps für ihr Schulradio von Radio-Profis und können den SchoolRadioDay als Plattform nutzen, um andere Schulradios kennen zu lernen und sich zu vernetzen.

Unter dem Motto „SchoolRadio goes Multimedia“ werden den Nachwuchsjournalisten in diesem Jahr multimediale Impulse für ihre Radioarbeit mitgegeben. In Workshops lernen die jungen Reporter, wie sie knackig texten können oder wie Videos im Netz funktionieren. Sie begeben sich auf die Jagd noch O-Tönen und produzieren aus den Tönen eigene Beiträge. Im Videoworkshop geht es, auf der Suche nach der perfekten Perspektive, mit der Kamera auf die Straße. Abschließend sollen alle Ergebnisse aus den Workshops in einem Blog im Internet zu finden sein.

„Am SchoolRadioDay können Schülerinnen und Schüler sehr gut ausprobieren, ob ihnen der Job in den Medien Spaß macht. Danach merken sie, ob der Journalismus eine Berufsperspektive für sie ist“, so Andreas Fauth von der Evangelischen Hörfunkschule in Frankfurt, für die die Ausbildung von Journalisten ein wichtiges Arbeitsfeld ist.

Annette Schriefers von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) sagt: „Radio ist heutzutage nicht mehr nur Zuhören. Radioveranstalter nutzen soziale Medien, eigene Webseiten und mobile Apps, um ihren Hörern eine multimediale Bandbreite anbieten zu können. Diese Vielfalt wollen wir den Nachwuchsjournalisten näherbringen. Zudem fördern wir mit der Veranstaltung die medienpraktische Arbeit an Schulen.“

Noch bis 16. März 2015 können sich Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland unter www.schoolradioday.de anmelden.

Der SchoolRadioDay ist eine gemeinsame Veranstaltung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und der Hörfunkschule Frankfurt im gemeinnützigen Evangelischen Medienhaus. Zahlreiche Sponsoren unterstützen das in Deutschland einmalige Projekt.

Kommentare sind geschlossen.