LFK Medienpreis 2015

Radiofeature „Trauern und trösten“ nominiert
Die FRS-Produktion „Trauern und trösten“ wurde in der Kategorie „Nichtkommerzielle Veranstalter, Hochschulen und Ausbildungseinrichtungen“ für den Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) 2015 nominiert.

Der Radiobeitrag in Form einer Collage aus Interviews, Gesprächen und Texten macht Lebenserfahrungen im Umgang mit Krankheiten und Tod von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund hörbar.

Das Thema „Trauer“, das jeden betrifft, ist ein Tabuthema in der modernen multikulturellen Gesellschaft. Wie geht man mit Todesfällen um? Welche Rolle spielen dabei Religion und kulturelle Bräuche bei den verschiedenen Nationen? Was tröstet dauerkranke Menschen und deren Angehörige? Wie stellt man sich seinen eigenen Tod und die Trauerfeier vor?
Multicolor e. V. (MigrantInnnen mit dem Schwerpunkt Medienarbeit) und JEMAH e. V. (Jugendliche und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler) haben in Kooperation mit dem Freien Radio für Stuttgart einige Monate lang recherchiert und viele Menschen mit und ohne Migrationshintergrund interviewt, die sich mit dem Thema „Trauern und trösten“ beruflich oder privat auseinandersetzen müssen.

Wie werden Menschen in Deutschland und Russland gepflegt und bis zum Tode begleitet? Wie sehen Abschiedsbräuche im Judentum, bei Aleviten oder in Lateinamerika aus? Wie werden Angehörige bei plötzlichen Todesfällen benachrichtigt? Das Radiofeature lässt Antworten auf diese und viele anderen Fragen hören.

Die Erstsendung des Features war am 21. August 2014 im Freien Radio für Stuttgart.
Die Produktion wurde gefördert vom Forum der Kulturen Stuttgart e. V. aus Mitteln des BAMFs und der Landeshauptstadt Stuttgart.

[mehr]

Kommentare sind geschlossen.