Bürgermedienpreis 2017 verliehen: große Beteiligung, starke Preisträger, bunte Themenvielfalt

Am Samstag, den 25. März 2017, wurden anlässlich des OK-TV-Tages in Kirchheimbolanden die diesjährigen Preisträger des Bürgermedienpreises geehrt.

Die mehr als 200 Gäste des OK-TV-Tages konnten vielfältige und preiswürdige Beiträge, die die kreative und starke Szene des rheinland-pfälzischen Bürgerengagements widerspiegeln, erleben. Mit dem Bürgermedienpreis, der in diesem Jahr bereits zum 25. Mal verliehen wurde, möchte die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz Bürgerinnen und Bürger, ob jung oder alt, motivieren, ihre Sicht auf die Gesellschaft und auf das Leben in ihrem Alltag in Szene zu setzen. Der Preis wird von der LMK jährlich ausgeschrieben und am OK-TV-Tag des nächsten Jahres an die stolzen Gewinnerinnen und Gewinner verliehen.
„Mit dem Bürgermedienpreis ehren wir interessante und wertvolle Sendebeiträge, die gesellschaftliche Probleme aufzeigen, Orte und Menschen näherbringen oder neue Blickwinkel ermöglichen“, betonte der Vorsitzende der LMK-Versammlung und Vorsitzende der Jury des Bürgermedienpreises Albrecht Bähr. „Vor allem ehren wir das Engagement und die Kreativität der vielen Beteiligten im Bürgerfernsehen. Sie alle tragen das Bürgerfernsehen und erzielen mit ihren Beiträgen einen demokratischen Mehrwert für die Gesellschaft.“
Da das Engagement kontinuierlich steige und gleichzeitig die Bandbreite der Themen immer bunter werde, falle es der Jury zunehmend schwer, die Gewinner zu bestimmen. Aber es ist auch in diesem Jahr gelungen, die preiswürdigsten Beiträge aus den 57 Einsendungen auszuwählen.


In den 25 Jahren des Bürgermedienpreises wurden insgesamt fast 1.700 Beiträge eingereicht und alle derzeit aktiven OK-TV-Standorte konnten mindestens einen Preisträger verzeichnen. Der Jury des diesjährigen Bürgermedienpreises gehörten an: Heidi Neyses (Deutscher Journalistenverband und Mitglied LMK-Versammlung), Manfred Scharfenberger (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen), Marlies Kohnle-Gros (Landtagsabgeordnete und Mitglied der LMK Versammlung), Daniel Schäffner (Landtagsabgeordneter und Mitglied der LMK Versammlung), Hans-Otto Lohrengel (Verbände aus den Bereichen Kunst und Kultur und Mitglied der LMK Versammlung), Lukas Herzog (Landesverband für Offene Kanäle RLP e. V.), Bruno Nonninger (Journalist und BZBM Referent) und der Vorsitzende Albrecht Bähr (LIGA Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege RLP und Vorsitzender der LMK Versammlung).

Die Preisträger in der Kategorie „Ehrenamt“ und „Semiprofessionell“ sind:

1.     Ehrenamt (Heimat/Heimatlosigkeit bzw. Kurzfilme):
Das Bürgerfernsehen in RLP wird getragen von ehrenamtlichen Produzenten, die in ihrer Freizeit Beiträge zu den unterschiedlichsten Themen produzieren. Die Jury hat in dieser Kategorie 3 Preise vergeben:
1. Preis: Ernst ist Das Leben, Alexander Thelen, OK 54 Bürgerrundfunk, Trier
Inhalt (Kurzfilm): Der 90-jährige Eifler Bauer Ernst hat seinen Lifestyle satt. Die logische Konsequenz, die er aus seiner traurigen Lage ziehen kann, ist junge Menschen zu kidnappen und in den Stall als Arbeitssklaven zu sperren. Die Sucht nach Vervollständigung seiner körperlichen und geistigen Schönheit bringt den Landwirt in die Katastrophe.

2. Preis: Die Entdeckung der Grumbeere, Benedikt Hild, OK Weinstraße, Studio Neustadt
Inhalt (Kurzfilm): Ein fiktionaler Dokumentarfilm über die Entdeckung der Pfälzer Grummbeere. Dabei klärt Professor Dr. Lewwerschorle über den Ursprung und die Eigenschaften dieser besonderen Knolle auf.

Sonderpreis: Flüchtlinge in Römerberg, Jan Ochsner, rheinlokal Speyer
Inhalt (Dokumentation): Der Beitrag stellt die verschiedenen Hilfsangebote des AK Asyl in Römerberg vor. Der Beitrag soll darüber hinaus zum Mithelfen motiviert.

2.     Semiprofessionell (Mediengestalter, Studierende & Freiwilligendienste):
Das rheinland-pfälzische Bürgerfernsehen bildet „Mediengestalter Bild und Ton“ aus, bietet jungen Menschen ein „Freiwilliges Jahr Kultur“ und viele berufs- und studienbegleitende Praktika an. Beiträge dieser Produzentengruppe sind in der Kategorie „Semiprofessionelle“ zusammengefasst.

1. Preis: Sentir Libre, Johannes Barth, OK 4, Koblenz
Inhalt (Bericht): Im Rahmen einer Studienreise nach Hamburg der Mediengestalter Bild und Ton des Jahrgangs 2014 wurden Filme zum Thema „Hamburger Freiheit“ gedreht.
Der Film stellt die Hamburger Parkourszene vor!

2. Preis: Ein Gefühl von Heimat, Sebastian Gerdes, OK 54 Bürgerrundfunk, Trier
Inhalt (Imagefilm): Eine junge Studentin zeigt anhand von lebendigen Bildern, Momente aus ihrer Heimat Trier. Sie lädt den Zuschauer ein, die Region zu entdecken.

3. Preis: Blind, Gi Reiff, OK 54 Bürgerrundfunk, Trier
Inhalt (Dokumentation): Blind zu sein – eine Herausforderung, aber auch ein hartes Schicksal? Gi Reiff hat zwei Generationen getroffen, die über Ihre Schwierigkeiten und Chancen berichten. Emotional erzählt und in beeindruckend gefühlvollen Bildern gedreht.

Neben den beiden Preiskategorien werden auch alle OK-TV Standorte, die einen Preisträger 2016/2017 stellen, mit einer Prämie von 250,- € pro Gewinnerbeitrag ausgezeichnet. In diesem Jahr gehen die Prämien an: OK 54 Trier (3 x 250 €), OK Weinstraße  – Studio Neustadt, rheinlokal Speyer und OK 4 Koblenz).

Kommentare sind geschlossen