Kategorie: General 12.04.2013: Bürgerforum „MITREDEN ÜBER EUROPA“ in Ludwigshafen

Datum: 14. März 2013
Uhrzeit: ganztägig
12.04.2013: Bürgerforum "MITREDEN ÜBER EUROPA" in Ludwigshafen

 

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland lädt Sie herzlich ein zum Bürgerforum

BÜRGERFORUM
am Freitag, 12. April 2013 | 19.00 Uhr
Stadtratssaal des Rathauses der Stadt Ludwigshafen
Rathausplatz 20 | 67059 Ludwigshafen

 

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland lädt Sie herzlich ein zum Bürgerforum
 
Folgende Fragen stellen sich beispielsweise:
 
Wie wirkt sich europäische Politik in Rheinland-Pfalz aus? Was soll die EU regeln und was besser nicht? Wie geht es weiter mit dem Euro? Wie kann Europa im Zeitalter der Globalisierung seine wirtschaftliche Stärken und seine kulturelle Vielfalt erhalten und ausbauen?
 
Abgeordnete aus dem Europaparlament und dem Landtag Rheinland-Pfalz sowie ein Wissenschaftler der Universität Mannheim stehen zu diesen und anderen Themen Rede und Antwort.
 
Im Anschluss an die Diskussion findet ein kleiner Empfang statt. Europäische Projekte und Organisationen aus der Region stellen sich vor. Der Eintritt ist frei.
 
Alle Einzelheiten finden Sie in der beiliegenden Einladung.
 
Das Bürgerforum wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Ludwigshafen ausgerichtet.
 
Anmeldung bitte
 
per E-Mail an: mitreden@valentum.de
per Telefon unter: 0941 69 64 63 0
per Fax an: 0941 69 64 63 1

 

------

 

Veranstaltungskonzept

Die Veranstaltungsreihe "Mitreden über Europa" wurde bereits 1996 vom Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, ein Forum für den Europadialog vor Ort zu schaffen. Die Bürgerinnen und Bürgern werden eingeladen, in ihrer Heimatstadt mit gewählten Vertretern zu diskutieren und so die Europapolitik mit zu gestalten. Sehr wichtig ist daher das Veranstaltungsformat: "Mitreden" ist keine klassische Podiumsdiskussion, sondern ein Dialogforum, bei dem die anwesenden Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen. Besondere Bedeutung hat außerdem die regionale bzw. lokale Dimension europäischer Politik. "Mitreden über Europa" zeigt, dass die Politik der EU nicht nur in Strassburg und Brüssel, sondern auch vor Ort gemacht und beeinflusst wird.


Aufgrund des großen Erfolgs der Bürgerforen ist die Veranstaltungsreihe immer wieder neu aufgelegt worden. Das Grundkonzept wurde über die Jahre beibehalten. In der Regel nehmen zwei- bis dreihundert Gäste an den Diskussionen teil. Zielgruppe sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und insbesondere Erst- und Zweitwähler. Als Diskussionspartner stehen üblicherweise die regional zuständigen Abgeordneten des Europäischen Parlaments der jeweiligen Stadt bzw. Region  zur Verfügung.
Die Moderation übernimmt meist ein prominenter Medienvertreter aus der Region. In der Regel wird auch eine Medienpartnerschaft mit einer Tageszeitung oder einem Sender aus der jeweiligen Region geschlossen, um die Wirkung über die Veranstaltung hinaus zu erhöhen. Die jeweilige Stadt wird eingeladen als Mitveranstalter aufzutreten.

 

Themen

Es erfolgt keine enge thematische Vorfestlegung, um sich an den Wünschen und Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger orientieren zu können. Der konkrete inhaltliche Verlauf der Diskussion ergibt sich maßgeblich aus den Anliegen und Fragen der anwesenden Bürgerinnen und Bürger.

 

Ablauf

Den ersten inhaltlichen Block der Bürgerforen bildet eine Runde mit gezielten Fragen des Moderators bzw. der Moderatorin an die Podiumsgäste. Die Fragen werden in der Vorbesprechung kurz abgestimmt. Um ausreichend Zeit für die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern zu haben, ist es wichtig, dass dieser erste Block nicht länger als 20 Minuten dauert.

Den zweiten inhaltlichen Block bildet die Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern, die vom Moderator bzw. der Moderatorin geleitet wird und den Podiumsteilnehmern Gelegenheit gibt, auf die Fragen und Kommentare aus dem Publikum zu reagieren. Für diesen Teil sollten mindestens 60 Minuten zur Verfügung stehen. Die Antworten auf die Bürgerfragen sollten möglichst gebündelt und knapp ausfallen, damit viele Fragen und Meinungen aus dem Publikum in die Diskussion einfließen können.

Zum Abschluss erfolgt eine Überleitung zum Empfang.

Bei den Mitreden-Veranstaltungen präsentieren sich Organisationen und Projekte aus der jeweiligen Stadt bzw. Region, die in der Europaarbeit aktiv sind. Auf diese Weise werden positive Beispiele der europäischen Zusammenarbeit und der EU-Förderung von lokalen und regionalen Projekten sichtbar und erfahrbar gemacht.

 

Ansprechpartnerin:

 

Laila Wold, Informationsbüro für Deutschland des Europäischen Parlaments,
Unter den Linden 78, 10117 Berlin, Tel. 030/2280 1600, laila.wold@europarl.europa.eu

 

Author: Laila Wold
E-Mail: laila.wold@europarl.europa.eu

    Kommentare sind geschlossen.