16. September 2011: Fachtagung „Qualitätsentwicklung in Bürgermedien“ in Weimar


Fachtagung „Qualitätsentwicklung in Bürgermedien“

 

der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) und des Bundesverbandes Bürger- und Ausbildungsmedien (BVBAM) mit Unterstützung des Beauftragten für Bürgermedien und Medienkompetenz der Landesmedienanstalten

 

am 16. September 2011 im  Jugend- und Kulturzentrum „mon ami“ in Weimar

 

„Mit der Qualität ist es wie mit der Zeit. Wenn man nicht darüber nachdenkt, glaubt man zu wissen, was Qualität ist. Fängt man jedoch an, sich damit auseinanderzusetzen, so schwinden die vermeintlichen Gewissheiten.“
Prof. Dr. Erich Schäfer

 

Das Thema Qualität war lange Zeit kein vordergründiges Thema für die Bürgermedien. Der Qualitätsdiskussion wurde bislang mit dem Argument der Toleranz gegenüber dem medialen Engagement als demokratisches Urelement der Sender eher aus dem Weg gegangen. Seit der Erschließung des Europäischen Parlaments zu gemeinnützigen Bürger- und Alternativmedien wird vermehrt darauf hingewiesen, „…dass eine hohe Qualität der Bürgermedien von entscheidender Bedeutung ist, damit sie ihre Potentiale ausschöpfen können.“

 

Wenn von Medienqualität oder Qualität in den Medien die Rede ist, so wird diese in der Regel auf Inhalte, Formen und Technik bezogen. Noch entscheidender als diese Differenzierung ist aber der Unterschied, dass bei den Bürgermedien nicht nur Medienprodukte im Vordergrund stehen, sondern gleichzeitig die Interaktionsprozesse ehrenamtlich tätiger Bürger die Qualität bestimmen. Qualität in den Bürgermedien hat demnach mehrere Aspekte, die es auf dem Weg zum „gelungenen Bürgerrundfunk“ zu berücksichtigen gilt:

 

o Die Qualität der Medienprodukte (Inhalte, Formen, Technik und Gebrauch),
o die Qualität der Medienbildung (Wissen, Können, soziale Integration) und
o die Qualität der Organisation (Mitarbeiter, Rahmenbedingungen).

 

Ziel der Fachtagung ist, einerseits Sensibilisierung für die Bedeutung der Qualitätsdiskussion in den Bürgermedien zu leisten und anhand einiger Beispiele verschiedener Qualitätsentwicklungsprozesse zu zeigen, welche Instrumente und Verfahren den Aktiven vor Ort an die Hand gegeben werden können, die ihnen helfen, an ihrer Qualitätsentwicklung zu arbeiten.

Ziel ist andererseits auch, den im Medien- und Kommunikationsbericht formulierten Forderungen der Bundesregierung Nachdruck zu verleihen: „…aus Sicht der Bundesregierung ist es unerlässlich, dass für die weitere Entwicklung der Bürgermedien der eingeschlagene Weg der Professionalisierung weiterhin konsequent beschritten wird. Eine klare Programmstrukturierung und die Einhaltung qualitativer Standards müssen weiterhin zentrale Orientierungspunkte sein.“

 

Weitere Info: http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/veranstaltungen/buergermedientagung/index.php

 

Author: TLM
E-Mail: mail@tlm.de

Kommentare sind geschlossen.